Putin wirbt für einen “gesunden Konservatismus”

 

 

 

Bei der jährlichen Valdai-Diskussion im vergangenen Oktober,

äußerte Putin seine Enttäuschung

über die Umarmung des Kommunismus und Satanismus durch den Westen.

Er habe das alles schon erlebt, sagte er.

“Wenn wir uns anschauen, was in einer Reihe von westlichen Ländern passiert, sind wir erstaunt über die (kommunistischen) Praktiken im eigenen Land,

die wir, wie ich hoffe, glücklicherweise der fernen Vergangenheit überlassen haben.

 

Quelle: https://www.global-review.info/2021/10/24/putins-speech-at-the-plenary-session-of-the-18th-valdai-club/ 

 

von Wlad Putin

(Auszüge von henrymakow.com)

Wir schauen mit Erstaunen auf die Prozesse, die in den Ländern ablaufen, die traditionell als Vorreiter des Fortschritts angesehen werden.

Die sozialen und kulturellen Erschütterungen, die sich in den Vereinigten Staaten und Westeuropa vollziehen, gehen uns natürlich nichts an; wir halten uns da raus.

Manche Menschen im Westen glauben, dass die aggressive Streichung ganzer Seiten aus der eigenen Geschichte, die “umgekehrte Diskriminierung” der Mehrheit zugunsten einer Minderheit und die Forderung, die traditionellen Vorstellungen von Mutter, Vater, Familie und sogar Geschlecht aufzugeben, Meilensteine auf dem Weg zur gesellschaftlichen Erneuerung sind.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass sie das Recht haben, dies zu tun, wir halten uns da raus. Aber wir möchten sie bitten, sich auch aus unseren Angelegenheiten herauszuhalten.

Wir haben eine andere Sichtweise, zumindest die überwältigende Mehrheit der russischen Gesellschaft – es wäre korrekter, es so zu formulieren – hat eine andere Meinung zu dieser Angelegenheit. Wir glauben, dass wir uns auf unsere eigenen geistigen Werte, unsere historische Tradition und die Kultur unserer multiethnischen Nation verlassen müssen.

Die Verfechter des so genannten “sozialen Fortschritts” glauben, dass sie die Menschheit in eine Art neues und besseres Bewusstsein einführen. Viel Glück, hisst die Fahnen, wie wir sagen, macht weiter so.

Das Einzige, was ich jetzt sagen möchte, ist, dass ihre Rezepte überhaupt nicht neu sind. Es mag manche überraschen, aber Russland war schon einmal da. Nach der Revolution von 1917 sagten auch die Bolschewiki, gestützt auf die Dogmen von Marx und Engels, dass sie die bestehenden Sitten und Gebräuche ändern würden, und zwar nicht nur die politischen und wirtschaftlichen, sondern auch den Begriff der menschlichen Moral und die Grundlagen einer gesunden Gesellschaft.

Die Zerstörung uralter Werte, der Religion und der zwischenmenschlichen Beziehungen, bis hin zur völligen Ablehnung der Familie (die gab es auch bei uns), die Ermunterung zum Denunziantentum – all das wurde als Fortschritt proklamiert und fand übrigens damals wie heute weltweit breite.

Zustimmung und war ziemlich in Mode. Übrigens waren die Bolschewiken absolut intolerant gegenüber anderen Meinungen als den ihren.

 

 

 

Dies sollte uns, glaube ich, einiges von dem vor Augen führen, was wir jetzt erleben. Wenn wir uns ansehen, was in einer Reihe von westlichen Ländern geschieht, sind wir erstaunt über die häuslichen Praktiken, die wir, wie ich hoffe, glücklicherweise in der fernen Vergangenheit gelassen haben. Der Kampf für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung hat sich in einen aggressiven Dogmatismus verwandelt, der an Absurdität grenzt, wenn die Werke der großen Autoren der Vergangenheit – wie Shakespeare – nicht mehr an Schulen oder Universitäten gelehrt werden, weil ihre Ideen als rückständig gelten.

Die Klassiker werden als rückständig und ignorant gegenüber der Bedeutung von Geschlecht oder Rasse bezeichnet. In Hollywood werden Memos darüber verteilt, wie man eine Geschichte richtig erzählt und wie viele Figuren welcher Farbe oder welchen Geschlechts in einem Film vorkommen sollten. Das ist noch schlimmer als die Agitprop-Abteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion.

Die Bekämpfung von Rassismus ist ein notwendiges und edles Anliegen, aber die neue “Stempelkultur” hat daraus eine “umgekehrte Diskriminierung” gemacht, also einen umgekehrten Rassismus. Die zwanghafte Betonung der Rasse spaltet die Menschen noch mehr, während die wahren Kämpfer für die Bürgerrechte gerade davon träumten, Unterschiede zu beseitigen und die Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe zu trennen. Ich habe meine Kollegen ausdrücklich gebeten, das folgende Zitat von Martin Luther King zu finden: “Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt werden.” Das ist der wahre Wert. Doch die Dinge entwickeln sich dort anders. Übrigens ist die absolute Mehrheit der russischen Bevölkerung nicht der Meinung, dass die Hautfarbe oder das Geschlecht eines Menschen eine wichtige Rolle spielt. Jeder von uns ist ein menschliches Wesen. Das ist die Hauptsache.

In einer Reihe westlicher Länder hat sich die Debatte über die Rechte von Männern und Frauen in eine perfekte Traumwelt verwandelt. Hüten Sie sich davor, dorthin zu gehen, wo die Bolschewiken einst hinwollten – nicht nur die Hühner, sondern auch die Frauen zu vergemeinschaften. Noch einen Schritt weiter und man ist da.

Eiferer dieser neuen Ansätze gehen sogar so weit, dass sie diese Konzepte ganz abschaffen wollen. Jeder, der es wagt, zu erwähnen, dass es Männer und Frauen gibt, was eine biologische Tatsache ist, riskiert, geächtet zu werden.

“Elternteil Nummer eins” und “Elternteil Nummer zwei”, “gebärender Elternteil” anstelle von “Mutter” und “menschliche Milch” anstelle von “Muttermilch”, weil es die Menschen, die sich ihres eigenen Geschlechts nicht sicher sind, verunsichern könnte. Ich wiederhole, das ist nichts Neues; in den 1920er Jahren erfanden die so genannten sowjetischen Kulturtraeger ebenfalls eine Art Neusprech, weil sie glaubten, auf diese Weise ein neues Bewusstsein zu schaffen und Werte zu aendern. Und wie ich bereits sagte, haben sie einen solchen Schlamassel angerichtet, dass es einen manchmal immer noch erschaudern lässt.

Ganz zu schweigen von den wirklich ungeheuerlichen Dingen, die passieren, wenn Kindern von klein auf beigebracht wird, dass ein Junge ganz einfach ein Mädchen werden kann und umgekehrt. Das heißt, die Lehrer zwingen ihnen tatsächlich eine Wahl auf, die wir angeblich alle haben. Dabei schließen sie die Eltern aus dem Prozess aus und zwingen das Kind zu Entscheidungen, die sein ganzes Leben verändern können. Sie machen sich nicht einmal die Mühe, Kinderpsychologen zu konsultieren – ist ein Kind in diesem Alter überhaupt in der Lage, eine derartige Entscheidung zu treffen? Um es beim Namen zu nennen: Das grenzt an ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und es geschieht im Namen und unter dem Banner des Fortschritts.

Nun, wenn es jemandem gefällt, dann soll er es tun. Ich habe bereits erwähnt, dass wir uns bei der Gestaltung unserer Ansätze von einem gesunden Konservatismus leiten lassen werden. Das war vor ein paar Jahren, als die Emotionen auf der internationalen Bühne noch nicht so hochkochten wie heute, obwohl man natürlich sagen kann, dass sich schon damals Wolken aufzogen.

Jetzt, wo die Welt einen strukturellen Umbruch erlebt, ist die Bedeutung eines vernünftigen Konservatismus als Grundlage für einen politischen Kurs gerade wegen der zunehmenden Risiken und Gefahren und der Zerbrechlichkeit der uns umgebenden Realität in die Höhe geschnellt.

Bei diesem konservativen Ansatz geht es nicht um einen ignoranten Traditionalismus, um Angst vor Veränderungen oder um Zurückhaltung und schon gar nicht um den Rückzug ins eigene Schneckenhaus. Es geht in erster Linie um das Vertrauen in eine bewährte Tradition, um den Erhalt und das Wachstum der Bevölkerung, um eine realistische Einschätzung von sich selbst und anderen, um eine präzise Ausrichtung der Prioritäten, um eine Korrelation von Notwendigkeit und Möglichkeit, um eine umsichtige Formulierung von Zielen und um eine grundsätzliche Ablehnung des Extremismus als Methode. Und offen gesagt, in der bevorstehenden Periode des globalen Wiederaufbaus, die ziemlich lange dauern kann und deren endgültige Gestaltung ungewiss ist, ist ein gemäßigter Konservatismus die vernünftigste Handlungsweise, soweit ich sie sehe. Das wird sich zwangsläufig irgendwann ändern, aber bis jetzt scheint der Grundsatz, keinen Schaden anzurichten – der Leitsatz in der Medizin -, der vernünftigste zu sein. Noli nocere, wie man so schön sagt.

Auch für uns in Russland sind dies keine spekulativen Postulate, sondern Lehren aus unserer schwierigen und manchmal tragischen Geschichte. Die Kosten schlecht durchdachter sozialer Experimente sind manchmal nicht abzuschätzen. Solche Aktionen können nicht nur die materiellen, sondern auch die geistigen Grundlagen der menschlichen Existenz zerstören und moralische Trümmer hinterlassen, an deren Stelle für lange Zeit nichts mehr aufgebaut werden kann. ….

Die konservativen Ansichten, die wir vertreten, sind ein optimistischer Konservatismus, und das ist das Wichtigste. Wir glauben, dass eine stabile, positive Entwicklung möglich ist. Das hängt in erster Linie von unseren eigenen Anstrengungen ab. Natürlich sind wir bereit, mit unseren Partnern an gemeinsamen hehren Zielen zu arbeiten.

https://www.henrymakow.com/2022/03/putin-espouses-a-healthy-conse.html?_ga=2.131043087.1862479354.1645751832-346964864.1627224119

Putin erläutert die blutige Bilanz der NATO bei Massenmord und Doppelzüngigkeit

 

 

 

Am Morgen von Russlands Operation zur Säuberung der Ukraine am 24.

Februarerläuterte Wladimir Putin Russlands Beweggründe und Ziele.

Darüber wurde in den westlichen Medien nicht berichtet, die

nur noch Staatspropaganda sind.

Wie alle westlichen Institutionen hat auch der Journalismus keinerlei Glaubwürdigkeit.

Vor diesem Hintergrund veröffentliche ich Auszüge aus Putins Rede.

In moralischer Hinsicht hat sich der Westen von der Religion abgewandt, den Satanismus umarmt und eine schreckliche biblische Abrechnung eingeladen.

 

Quelle: https://www.aljazeera.com/news/2022/2/24/putins-speech-declaring-war-on-ukraine-translated-excerpts

 

von Wlad Putin

Auszüge von henrymakow.com

 

Seit 30 Jahren versuchen wir hartnäckig und geduldig, mit den führenden NATO-Ländern eine Einigung über die Grundsätze der gleichen und unverletzlichen Sicherheit in Europa zu erzielen.

Als Antwort auf unsere Vorschläge wurden wir ständig entweder mit zynischen Täuschungen und Lügen oder mit Druck- und Erpressungsversuchen konfrontiert, während die NATO trotz all unserer Proteste und Bedenken immer weiter ausgebaut wurde. Die Kriegsmaschinerie ist in Bewegung und, ich wiederhole, sie nähert sich unseren Grenzen”.

“Nach dem Zusammenbruch der UdSSR begann die Neuordnung der Welt, und die Normen des internationalen Rechts, die sich entwickelt hatten – die wichtigsten, grundlegenden, die nach dem Zweiten Weltkrieg angenommen worden waren und dessen Ergebnis weitgehend konsolidierten -, begannen dem selbsternannten Sieger des Kalten Krieges in die Quere zu kommen.

… Die Euphorie der absoluten Überlegenheit, eine Art moderner Absolutismus, und das niedrige Niveau der allgemeinen Kultur und die Arroganz der Entscheidungsträger [führten] dazu, dass Entscheidungen vorbereitet, angenommen und durchgesetzt wurden, die nur für sie selbst von Vorteil waren. Die Situation begann sich nach einem anderen Szenario zu entwickeln.

Man braucht nicht lange nach Beispielen zu suchen.

 

Zunächst führten sie ohne die Zustimmung des UN-Sicherheitsrats eine blutige Militäroperation gegen Belgrad durch, wobei sie Flugzeuge und Raketen mitten in Europa einsetzten. [Sie bombardierten mehrere Wochen lang ununterbrochen Städte und kritische Infrastrukturen. Wir müssen an diese Tatsachen erinnern, denn einige westliche Kollegen erinnern sich nicht gerne an diese Ereignisse, und wenn wir darüber sprechen, ziehen sie es vor, nicht auf die Normen des Völkerrechts zu verweisen, sondern auf die Umstände, die sie so interpretieren, wie sie es für richtig halten.

“Dann kamen der Irak, Libyen und Syrien an die Reihe. Die unrechtmäßige Anwendung militärischer Gewalt gegen Libyen, die Verdrehung aller Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates in der Libyen-Frage führten zur völligen Zerstörung des Staates, zur Entstehung einer großen Brutstätte des internationalen Terrorismus, zu einer humanitären Katastrophe und einem Bürgerkrieg, der bis heute nicht beendet ist. Die Tragödie, zu der sie Hunderttausende, ja Millionen von Menschen nicht nur in Libyen, sondern in der gesamten Region verdammten, löste eine massive Migrationswelle aus Nordafrika und dem Nahen Osten nach Europa aus.

“Sie haben für ein ähnliches Schicksal in Syrien gesorgt. Die militärischen Aktivitäten der westlichen Koalition auf dem Territorium dieses Landes ohne die Zustimmung der syrischen Regierung oder die Genehmigung des UN-Sicherheitsrates sind nichts anderes als Aggression, Intervention.

“Einen besonderen Platz nimmt jedoch die Invasion im Irak ein, die ebenfalls ohne jede rechtliche Grundlage durchgeführt wurde. Als Vorwand dienten angeblich verlässliche Informationen der Vereinigten Staaten über das Vorhandensein von Massenvernichtungswaffen im Irak. Als Beweis dafür schüttelte der US-Außenminister öffentlich, vor den Augen der ganzen Welt, eine Art Reagenzglas mit weißem Pulver und versicherte allen, dass es sich dabei um eine chemische Waffe handelt, die im Irak entwickelt wird. Und dann stellte sich heraus, dass das alles ein Schwindel war, ein Bluff: Es gab keine chemischen Waffen im Irak.”

“In diesem Zusammenhang wurde unserem Land versprochen, die NATO nicht einmal einen Zentimeter nach Osten zu erweitern. Ich wiederhole: Sie haben uns getäuscht, mit anderen Worten, sie haben uns einfach reingelegt. Ja, man hört oft, dass Politik ein schmutziges Geschäft ist. Vielleicht [ist das so], aber nicht in diesem Ausmaß. Denn ein solches betrügerisches Verhalten widerspricht nicht nur den Prinzipien der internationalen Beziehungen, sondern vor allem den allgemein anerkannten Normen der Moral. Wo sind hier Gerechtigkeit und Wahrheit? Nur totale Lügen und Heuchelei…

“Trotz alledem haben wir im Dezember 2021 noch einmal den Versuch unternommen, uns mit den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten auf die Grundsätze der Gewährleistung der Sicherheit in Europa und auf die Nichterweiterung der NATO zu einigen. Alles war vergeblich. Die Position der USA hat sich nicht geändert. Sie hielten es nicht für nötig, mit Russland über diese für uns wichtige Frage zu verhandeln, verfolgten weiterhin ihre eigenen Ziele und missachteten unsere Interessen.”

“Was den militärischen Bereich betrifft, so ist das moderne Russland heute, auch nach dem Zusammenbruch der UdSSR und dem Verlust eines großen Teils seiner Kapazitäten, eine der mächtigsten Atommächte der Welt und verfügt über gewisse Vorteile bei einigen der neuesten Waffentypen. In dieser Hinsicht sollte niemand daran zweifeln, dass ein direkter Angriff auf unser Land zu einer Niederlage und schrecklichen Konsequenzen für jeden potenziellen Angreifer führen wird.”

“Da sich die NATO nach Osten ausdehnt, wird die Situation für unser Land mit jedem Jahr schlechter und gefährlicher. Darüber hinaus hat die NATO-Führung in den letzten Tagen offen über die Notwendigkeit gesprochen, das Vorrücken der Infrastruktur des Bündnisses bis an die Grenzen Russlands zu beschleunigen und zu forcieren. Mit anderen Worten, sie verdoppeln ihre Position. Wir können nicht länger einfach zusehen, was passiert. Das wäre absolut unverantwortlich von unserer Seite.

“Der weitere Ausbau der NATO-Infrastruktur und der Beginn der militärischen Entwicklung auf ukrainischem Territorium sind für uns inakzeptabel. Das Problem ist natürlich nicht die NATO selbst – sie ist nur ein Instrument der US-Außenpolitik. Das Problem besteht darin, dass in den an uns (d.h. die Ukraine) angrenzenden Gebieten – Gebiete, die historisch gesehen uns gehörten, wie ich betonen möchte – ein uns feindlich gesinntes “Anti-Russland” geschaffen wird, das unter vollständiger Kontrolle von außen steht; [es] wird intensiv von den Streitkräften der NATO-Länder besiedelt und mit den modernsten Waffen versorgt.

“Für die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten ist dies die sogenannte Politik der Eindämmung Russlands, die offensichtliche geopolitische Vorteile bringt. Und für unser Land ist dies letztlich eine Frage von Leben und Tod, eine Frage unserer historischen Zukunft als Volk. Und das ist keine Übertreibung – es ist wahr. Dies ist eine reale Bedrohung nicht nur für unsere Interessen, sondern für die Existenz unseres Staates, seine Souveränität. Dies ist die rote Linie, über die wir schon oft gesprochen haben. Sie haben sie überschritten.

“Zur Lage im Donbass. Wir sehen, dass die Kräfte, die 2014 in der Ukraine geputscht haben, die Macht an sich gerissen haben und sie durch Scheinwahlen halten, die friedliche Beilegung des Konflikts aufgegeben haben. Acht Jahre lang, acht lange Jahre lang, haben wir alles getan, um die Situation mit friedlichen, politischen Mitteln zu lösen. Alles war vergeblich.

“Wie ich bereits in meiner letzten Rede sagte, kann man nicht ohne Mitgefühl auf das schauen, was dort geschieht. Es ist einfach nicht mehr möglich, dies alles zu ertragen. Es ist notwendig, diesen Alptraum sofort zu beenden – den Völkermord an den Millionen von Menschen, die dort leben und nur auf Russland, nur auf uns angewiesen sind. Diese Sehnsüchte, Gefühle und der Schmerz der Menschen sind die Hauptmotivation für unsere Entscheidung, die Volksrepubliken des Donbass anzuerkennen.

Ist Putin falsche Opposition?

Ist Putin falsche Opposition?
Ist Putin falsche Opposition?

Die Illuminati nutzen die Spannung in Bezug auf die Ukraine zwischen Russland und den USA, um die Grundlage für den 3. Weltkrieg zu schaffen. Die dialektische Opposition zwischen Russland und den USA ist ein bisschen zu hübsch, um glaubwürdig zu sein. Es ist fast, als hätten die UdSSR und die USA die Plätze getauscht.

von Henry Makow Ph.D.

19. April 2014 — Im März, als Hillary Clinton Wladimir Putin mit Adolf Hitler verglich, bereitete sie den Rahmen für den Dritten Weltkrieg vor. (Dass dieser Vergleich durchaus interessante Parallelen offenbart, zeigt diese Human-Designanalyse der Charts von Putin und Hitler! Anm. der Redaktion)
Der potenzielle Dritte Weltkrieg wird wie der Zweite Weltkrieg den Widerstand gegen die jüdisch-freimaurerische Weltherrschaft repräsentieren. Er wird die Nationalisten gegen die zionistischen »Globalisten« antreten lassen. Die Frage ist nur, ob Putin, wie Hitler, »falsche Opposition« ist.
Die Protokolle von Zion erklärten: »Wenn heutzutage irgendwelche Staaten gegen uns auftreten, geschieht dies nur aus formalen Gründen…«
Ist das weiterhin so? Ich denke, ja. Russland hat eine Rothschild-Zentralbank. Putin berät sich regelmäßig mit Henry Kissinger. (Mehr dazu auch hier. Anm. der Redaktion)
Alle Kriege sind orchestriert. Die Globalisten würden keinen Weltkrieg riskieren, in dem sie zerstört werden könnten.

Putin, der weiße Ritter

Michael Collins Piper, der für AMERICAN FREE PRESS und THE BARNES REPORT schreibt, zeigt, dass Putin das dialektische Gegenteil des zionistisch-satanischen Westens ist, genau wie Hitler und Stalin entgegengesetzte Zwillinge waren.
Putin orthodox um Russen zu gefallen
Putin zeigt seinen neu gefundenen Glauben.
Die Quintessenz des ganzen Medienrummels gegen Putin ist, dass auf Putin und Russland eingehämmert wird, weil Putin als eine ideologische Kraft angesehen wird, der eine tief verwurzelte russisch-nationalistische Ideologie repräsentiert, die eng an den christlich-orthodoxen Glauben gebunden ist.

In unseren modernen Zeiten hat es noch niemanden wie Putin gegeben, der aufsteht um die Neue Weltordnung und den Krieg gegen die christliche Tradition herauszufordern. Eine Untersuchung der Medien in den letzten Wochen unterstreicht die Tatsache, daß die globale Elite über die nationalistische Ideologie, die sich in Rußland unter Putin durchsetzt, sehr besorgt ist.
Senator John McCain, der kriegstreibende Demagoge der Republikaner aus Arizona, schrieb am 14. März in der NEW YORK TIMES: »Russland ist keine Großmacht auf Augenhöhe mit Amerika. Es ist eine Tankstelle unter einem korrupten und autokratischen Regime.«
Seine Kommentare entsprechen Mitt Romneys Bemerkungen im Präsidentschaftswahlkampf 2012, als der republikanische Kandidat sagte, Russland sei »ohne Frage unser geopolitischer Feind Nr. 1«, eine außergewöhnliche Aussage, die enthüllt, was die kompromisslosen Zionisten der Neokonservativen denken, die Romney vorgeben, was er zu sagen hat.
Putin hat sich den Zorn von Möchtegern-Weltengestaltern wie denjenigen verdient, die geopolitische Planungsinstrumente wie die Bilderberg-Gruppe, die Trilaterale Kommission und den Council on Foreign Relations (deutsch: Rat für auswärtige Beziehungen) darstellen. Er hat auch die Gefühle der miteinander verbundenen jüdischen Familien und Finanzgruppen beleidigt, die die treibende Kraft hinter einem beabsichtigten zionistischen Imperium mit Sitz in Israel darstellen, ihre Macht aber auf dem gesamten Planeten ausüben.
Am 30. März veröffentlichte die WASHINGTON POST einen Kommentar von Anne Applebaum — eine weitere jüdische Kritikerin von Putin — mit dem Titel: »Russlands antiwestliches Denken setzt sich durch« (»Russia’s anti-Western thinking takes hold«). Sie schrieb: »Russlands Ideologie mag ein Mischmasch sein: Die alte Sowjetkritik an der heuchlerischen ›bürgerlichen Demokratie‹, dazu ein wenig antieuropäische Stimmung, ein wenig Antiglobalismus und eine homophobe Wendung für das zeitgenössische Flair. Doch lassen Sie uns nicht davon ausgehen, daß Wettbewerb zwischen Ideen absurd und altmodisch ist. Und lassen Sie uns nicht so tun, als ob Ideologien keine Rolle spielen, denn sie tun es, auch wenn wir es gerne anders haben würden.«
Masha Gessen über Putin
Masha Gessen: “Putin ist ein Monster.”
Einen Tag darauf, am 31. März, veröffentlichte die WASHINGTON POST eine Kolumne der in Russland geborenen jüdischen Journalistin Masha Gessen, die behauptete, Putins Mission »rettet die Welt vor dem Westen«. Gessen schrieb: »In den vergangenen zwei Jahren hat im Kreml eine neue Ideologie Gestalt angenommen. Sie wird vom staatlich kontrollierten Fernsehen eindringlich über den Äther verbreitet und hat sich als Russlands nationale Idee durchgesetzt — und sie ist die treibende Kraft hinter seiner neuerlich aggressiven internationalen Haltung. Russland erschafft sich neu als der Führer der antiwestlichen Welt.« (Anm.: Die gleiche Wellenlänge hat der Artikel über Masha Gessen »Putin ist ein Monster« in DIE WELT.)
Lässt all dies einen Krieg gegen Russland ahnen? Das bleibt abzuwarten.

Putin spielt die Rolle des Guten

Russland steht in diesem Konflikt auf der Seite der Engel. Die jüdischen Neokonservativen, die an der Spitze des freimaurerischen »Jew World Order« stehen, sind der Aggression in der Ukraine schuldig, wie sie es überall gewesen sind. Sie werden es schwer haben, Rückhalt zu finden, im Inland wie im Ausland. In der jüngsten Ausgabe von World Affairs Brief schreibt Joel Skousen, daß die Deutschen die Geduld mit den USA verlieren.
Ein Teil des Problems, die Deutschen dazu zu bekommen, Russlands Energie und Handelsbeziehungen zu verschmähen, sind die zunehmende Feindseligkeit gegenüber Amerika sowie die deutsche Abhängigkeit von russischem Öl und Erdgas. Nachdem der Spionageskandal der NSA bekannt wurde, sagte der Bundesinnenminister, »die USA handeln ohne Maß« (»the USA is operating without any kind of boundaries«). Er sagte auch: »Die Zustimmungswerte der deutschen Bevölkerung gegenüber den Amerikanern sind so schlecht wie lange nicht mehr. Zuletzt war dies in einer bestimmten Phase der Politik von Präsident George W. Bush so.«
DER SPIEGEL sagte, “Deutschland rückt aus eigenem Interesse und aus Abscheu vor den USA näher an Russland. Wir sind daran gewöhnt, von Deutschland als einem Verbündeten der USA gegen Rußland zu denken, was für die meisten Amerikaner schwer zu begreifen sein mag. Doch so ändern sich Bündnisse — mit einem ersten Schritt.”
Ist es so einfacher, die USA zu zerstören, als wenn sie eindeutig im Unrecht ist? Wenn ihre besten Generäle politisch gesäubert wurden und die Frauen in Kampfeinsätze verwickelt sind? Dies könnte das Ziel sein — ein Krieg, den die USA verlieren, eine perfekte Gelegenheit, »Dissidenten« politisch zu säubern und die Bevölkerung zu schlachten.
Auf der anderen Seite haben die USA eine bemerkenswerte Zurückhaltung ausgeübt, vor allem mit Getöse und bedeutungslosen Sanktionen. Russland hat außerdem darauf geachtet, Konfrontationen zu vermeiden. Nachdem der Schwarzmeerzugang im wesentlichen gesichert ist, ist es nicht eilig, die Ostukraine zu annektieren. Das kürzlich in Genf verhandelte Abkommen zeigt, daß, was auch immer die Illuminaten geplant haben, die Schergen, die in Ost und West an den Hebeln der Macht sitzen, keine Lust auf Krieg haben.
Putin mit zionistischen Juden
Putin, Marionette der Rothschilds in Moskau?
Ist Putin falsche Opposition?
Ja. Aber zur gleichen Zeit erscheinen die Unstimmigkeiten zwischen Ost und West real. Sie repräsentieren zwei freimaurerische Mafias, eine, die vorgibt, nationalistisch und religiös zu sein, die andere satanisch. Doch die russische Mafia ist nicht damit einverstanden, von der zionistischen Mafia ausgebeutet und kontrolliert zu werden.
Wie der russische Botschafter Witali Tschurkin in einem Interview mit Charlie Rose sagte, will er keinen »Juniorpartner« mit dem Westen, sondern einen gleichen Partner. (Anm.: Er sagt es bereits seit 2008.) Ob dies einen Krieg mit Russland andeutet, wie Piper sagt, bleibt abzuwarten.
Abschließend eine Bemerkung zum »Flugzeugabsturz des polnischen Präsidenten« in Smolensk im April 2010, als Putin über die Ermordung der polnischen Elite waltete. Die Tatsache, dass keine westlichen Politiker an der Trauerfeier teilnahmen, zeigt an, dass es mit Zustimmung der Illuminaten getan wurde. Dies ist ein weiteres Indiz dafür, dass Putin Mitglied des Clubs ist.
Verwandte Themen:
Will der Westen die Spannungen in der Ukraine wirklich deeskalieren?
Die russische Duma erklärt Holocaust-Leugnung für illegal (müssen wir noch mehr sagen?)
Von China bis zur Ukraine, verfolgen die USA ihren seit langem bestenenden Plan, die eurasische Landmasse zu dominieren (John Pilger im britischen “The Guardian”)