Inszenierter Terror ist ältester Trick aus der Werkzeugkiste der Zionisten

Ahmad Khan Rahami ist angeklagt, am 17. September Bomben gezündet zu haben, wodurch 29 Menschen auf einer New Yorker Straße verletzt wurden. Sein Vater zeigte ihn als potentiellen Terroristen beim FBI an, auf welchem Wege er möglicherweise angeworben wurde.

Die wahren Urheber der Anschläge des 11. Septembers wurden nicht ermittelt oder zur Rechenschaft gezogen, was als Mahnmal dafür steht, dass die gesamte amerikanische politische Klasse, die CIA, der Gesetzesvollzug und die Medien am Massenmord und dem Verrat beteiligt sind. Der 11. September war eine aus einer langen Serie von zionistischen Operationen unter falscher Flagge, die dazu bestimmt waren, eine Gegnerschaft gegen Israels Feind, also die Muslime, zu schüren und unter den Goyim einen „Krieg der Zivilisationen“ voranzutreiben.

Ich veröffentliche diese Erinnerung daran, dass Zionisten Anschläge unter falscher Flagge ebenso gegen Juden verübten. In den 1950er Jahren fand Naeim Giladi heraus, dass eine Antisemitismuskampagne und Bombenanschläge in Irak von Zionisten eingefädelt wurden, um irakische Juden wie ihn dazu zu verleiten, nach Israel überzusiedeln, so wie die Nazis dazu benutzt wurden, in erster Linie Israel aufzubauen.

Genauso wie sich die Zionisten von jeher des Terrors bedient haben, um ihre politische Agenda voranzubringen, stecken ihre Agenten heute hinter solchen Geschehnissen wie dem 11. September, den Anschlägen am 7. Juli in London, Sandy Hook, Boston, Ottawa, Orlando, Nizza, Brüssel, Paris, usw. Der zionisierte Westen, einschließlich nahezu der gesamten „alternativen Medien“, wird nur allzu gern wie die irakischen Juden vor ihm manipuliert.

Von Henry Makow Ph.D.

Im Jahre 1950 veranlasste eine Welle von Antisemitismus und Terrorismus im Irak den 21-jährigen Naeim Giladi, sich dem zionistischen Untergrund anzuschließen.

Giladi wurde von irakischen Behörden inhaftiert, gefoltert und zum Tode verurteilt. Er entkam und flüchtete nach Israel, nur um herauszufinden, dass der Antisemitismus und die Bombenanschläge von seinen zionistischen Kameraden in die Wege geleitet wurden, um irakische Juden wie ihn dazu zu verleiten, nach Israel zu gehen.

Giladis Familie war Teil einer jüdischen Gemeinde, die sich vor 2600 Jahren, 600 Jahre vor dem Christentum und 1200 Jahre vor dem Islam, in Babylon ansiedelte und erfolgreich gediehen war.

Dann in den späten 1940er Jahren entließ der Premierminister Nuri as-Said jüdische Staatsangestellte, verwehrte jüdischen Händlern Lizenzen und entzog schließlich den Juden im März 1950 ihre Staatsbürgerschaft. Dennoch gingen sie nicht fort.

Einen Monat später leitete eine Serie von terroristischen Bombenanschlägen die Auswanderungswelle ein. Im Januar 1951, als eine Bombe, die auf eine Synagoge abgeworfen wurde, drei Menschen tötete und 30 Menschen verletzte, stieg die Auswanderung verängstigter Juden sprunghaft auf 600 – 700 pro Tag an.

Als Giladis Vater herausfand, dass sein Sohn sich den Zionisten angeschlossen hatte, hegte er Skepsis. „Du wirst mit eingezogenem Schwanz nach Hause zurückkommen“, sagte er.

Aber Giladi war jung und idealistisch. Juden wurden getötet und der Zionismus bot die Möglichkeit, ihnen eine nationale Heimstatt zu schaffen. „Ich war ein wahrer Gläubiger“, schreibt er.

In einem Online-Artikel „The Jews of Iraq“ beschreibt Giladi seine bittere Erkenntnis, dass die Zionisten hinter dem Antisemitismus und den Bombardierungen steckten.

Ohne Giladis Wissen waren zwei Mitglieder des zionistischen Untergrunds festgenommen worden und gestanden, dass sie die terroristischen Anschläge durchgeführt hatten. Das Buch „Venom of the Zionist Viper“ von einem irakischen Ermittler benennt den zionistischen „Abgesandten“ Mordechai Ben-Porat als Organisator. Das Buch wurde in Israel verboten.

Der irakische Premierminister Said war eine britische Schachfigur. Er traf sich mit dem israelischen Premierminister David Ben-Gurion im Jahre 1948 in Wien und willigte ein, irakische Juden im Rahmen des geopolitischen Programms der Elite nach Israel zu überführen.

Dieses und weitere zionistische Verbrechen gegen die Juden werden in Giladis Buch „Ben-Gurion’s Scandals: How the Haganah and the Mossad Eliminated Jews“ (1992) dokumentiert, das von Dandelion Books wieder aufgelegt wurde.
Im Januar 1952 waren bis auf 6000 alle der 125.000 irakischen Juden nach Israel geflohen, wo sie als „arabische Juden“ schlechter als im Irak behandelt wurden. Israel verlangte von ihnen, dass sie die freigewordenen niederen Tätigkeiten der Palästinenser verrichten. Bei der Überführung von der irakischen zur israelischen Regierung verloren die irakischen Juden einen großen Teil ihres Vermögens.

In Bezug auf sein Volk fasst er zusammen: „Eine kultivierte, gedeihende Gemeinde aus alter Zeit war entwurzelt und ihr Volk in ein Land verpflanzt worden, das von osteuropäischen Juden dominiert wird, deren Kultur ihnen nicht nur fremd, sondern ihnen gegenüber auch voller Hass war.“
Ihr Schicksal war bezeichnend für alle 500.000 Juden aus arabischen Ländern. Dies widerlegt die zionistische Argumentation, dass diese Juden aus muslimischen Ländern vertrieben wurden und für die heimatvertriebenen Palästinenser zum Ausgleich dienen.

Giladi fand heraus, dass Israel auf Grund seiner Expansionspläne viele aufrichtige arabische Friedensangebote ausgeschlagen hatte. Er traf sich mit dem Premierminister Ben-Gurion und fragte ihn, warum Israel keine Verfassung hätte.

„Wenn wir eine Verfassung hätten, müssten wir eine Grenze haben, und das ist nicht unsere Grenze“, sagte ihm Ben-Gurion. „Wo die Armee Gebiete besetzt, wird sich unsere Grenze befinden.“

Giladi leistete in den Kriegen von 1967 und 1973 Militärdienst. Aber nach dem israelischen Einmarsch in den Libanon im Jahre 1982 legte er seine israelische Staatsbürgerschaft ab und zog nach New York City.

„Wahre Gläubige“

Giladis Geschichte bestätigt, dass die Vorgehensweise der Zionisten aus Operationen unter falscher Flagge und „Schutzgelderpressung“ besteht. Sie griffen irakische Juden an, wobei sie sich als muslimische Terroristen ausgaben. Im Jahre 1954 bombardierten sie amerikanische Einrichtungen in Kairo (die „Lawon-Affäre“), um ägyptisch-amerikanische Beziehungen zu sabotieren. Der israelische Angriff auf die USS Liberty war ein Versuch, Ägypten die Schuld zuzuschreiben und die Vereinigten Staaten in den Krieg von 1967 zu ziehen.
Ich werde nicht näher auf den Anschlag vom 11. September eingehen, der meiner Meinung nach von CIA und Mossad verübt wurde. Ich möchte vielmehr die Ironie in den Mittelpunkt stellen, dass Naeim Giladi für eine Sache fast in den Tod ging, der er später abschwor. Viele Millionen von „wahren Gläubigen“ wurden auf ähnliche Weise getäuscht.

Der Zionismus betrügt alle Juden. Die Israelis wurden in einen endlosen Kolonialkrieg gegen die Muslime hineingezogen. Ihre Unterstützer in der Diaspora werden moralisch bloßgestellt. Aber versuchen Sie mal, zionistische „wahre Gläubige“ zu warnen und Sie werden mit Beleidigungen und Ächtung Bekanntschaft machen. Der Zionismus ist ihre Religion und Identität.

Der Imperialismus des jüdischen Kapitals

dragoncover

 

Zum Jahre 1864, vor 150 Jahren, war das Vermögen der Welt bereits in den Händen des jüdischen Zentralbankenkartells konzentriert.

 

 

 

 

„Diese Finanzmacht des Finanzviertels in London ist der einzige große herausragende Imperialismus, der auf der Welt existiert.“

Von Henry Makow Ph.D.

Ein im Jahre 1889 veröffentlichtes Buch, „The Great Red Dragon“ von L.B. Woolfolk, legt für mich den Schluss nahe, dass der westliche Imperialismus aus der Notwendigkeit der jüdischen Bänker und ihrer nichtjüdischen Verbündeten heraus entstand, das Geld, welches sie aus dem Nichts schaffen können (auf Grund ihrer Kontrolle von Krediten), in reelles Vermögen umzuwandeln (d. h. Besitz der Welt).

Als sich diese Bänker im Jahre 1694 ein Kreditmonopol in England erschlichen, verwandelten sie sich in ein Monster, das mittlerweile die Menschheit gekapert hat. Das Bankenkartell, das seinen Sitz in London hat, verschlang geradezu den Planeten und wird sich nicht zufrieden geben, ehe es alles besitzt und die Menschheit gedanklich und spirituell, wenn nicht sogar körperlich, versklavt. Dies ist kurz gesagt die Neue Weltordnung.
Der letzte Vorstoß kam von einer Geheimgesellschaft, die Cecil Rhodes für Nathaniel Rothschild im Jahre 1891 gründete, um „das Vermögen der Welt abzuschöpfen“ und „die Herrschaft über die ganze Welt zu übernehmen“.
Eine kürzlich erfolgte Untersuchung der Vereinten Nationen besagt, dass 2 % der Weltbevölkerung 50 % des Vermögens innehaben, während die Hälfte knapp 1 % des Vermögens besitzt. Es ist unnötig zu erwähnen, dass die reichsten 2 % die in London ansässigen Bänker und die Menschen, die mit ihnen in Verbindung stehen, einschließen.
Heute verwirklicht der britische, amerikanische und zionistische Imperialismus die Agenda der „Weltregierung“ der Bänker durch die Zerstörung von Religion, Nation, Rasse und Familie. Dieser Imperialismus stellt nicht die Interessen oder Wünsche von gewöhnlichen englischen, amerikanischen oder jüdischen Menschen dar, die selbst kolonialisiert werden.

Der rote Drache

L.B. Woolfolk war ein amerikanischer baptistischer Prediger, der die Machenschaften des Bankenkartells in den Jahrzehnten des amerikanischen Bürgerkriegs verfolgte. Er bestätigte seine Behauptungen durch Kontakte zu Mitgliedern dieses Kartells während seiner Besuche in London. Er sagt, dass „der große rote Drache“ das Symbol der „jüdischen Londoner Finanzmacht“ ist.
In seinem Buch, das im Internet einzusehen ist, beschreibt er, wie dieses Kartell die Wirtschaft der Vereinigten Staaten durch Zwischenhändler aufkaufte und es lange vor der Verabschiedung der US-Notenbank-Verordnung (Federal Reserve Act) im Jahre 1913 kontrollierte.
Woolfolk behauptet, dass bereits zum Jahre 1864, also vor fast 150 Jahren, das Vermögen der Welt in ihren Händen lag.
„Der Imperialismus des Kapitals, auf welchen ich hinweise, ist ein Knäuel von Kapitalisten – fast bis auf den letzten Mann Juden –, die ihren Hauptsitz im Finanzviertel von London, in der Threadneedle Street, Lombard und in anderen Straßen in diesem Umkreis errichten, wo Bänker anzutreffen sind. Diesen jüdischen Kapitalisten gelang es, die Industrie und den Handel der Welt in ihren eigenen Händen zu vereinen. – Sie besitzen fast alle Schulden der Welt – die Schulden der Nationen, der Staaten, der Landkreise, der Gemeinden, der Unternehmen und der Einzelpersonen –, die sich schätzungsweise insgesamt auf fünfundsiebzig Milliarden Dollar belaufen, auf welche sie jährlich ungefähr vier Milliarden an Zinsen erhalten. – Sie besitzen die Fabriken, den Transport und den Handel von Großbritannien und die meisten Fabriken, Transport und den Handel der ganzen Welt. – Sie erlangten Kontrolle über die Industrie und den Handel der ganzen Welt; und vereinen rasch den ganzen Geschäftsverkehr in ihren eigenen Händen. Sie halten Anteile an allen großen Branchen und Geschäftsfeldern aller Art und sie bestimmen alle Preise durch ihre eigenen willkürlichen Methoden. Diese Finanzmacht des Finanzviertels in London ist der einzige große herausragende Imperialismus, der auf der Welt existiert.“
Woolfolk führt die Anfänge dieses Kartells auf die Britische Ostindien-Kompanie im frühen 18. Jahrhundert zurück.
„Im Jahre 1764 war die Britische Ostindien-Kompanie die größte und reichste Gesellschaft auf der Welt. Es war das einzige Unternehmen, das über ein territoriales Reich herrschte … Es ereignete sich, dass der größere Anteil des Grundkapitals der Britischen Ostindien-Kompanie und der anderen Firmen, die anschließend aus den Dividenden des Mutterkonzerns gegründet wurden, in die Hände der Juden fiel. Die Juden wurden die großen Finanzkönige der Welt … Die Geschichte dokumentiert keinen Verlauf einer Eroberung, in welchem Betrug, Hinterlist und Plünderung so miteinander vermengt wurden wie in der Unterwerfung von Indien durch die Britische Ostindien-Kompanie. Es war das erste Beispiel in der Geschichte der Welt, dass ein Handelsunternehmen eine imperiale Macht wurde; und seine imperiale Herrschaft war durch Raffgier, Täuschung und Betrug gekennzeichnet, was ein großes Unternehmen im herzlosen und gewissenlosen Streben nach Gewinn charakterisiert.“
Nach der Erfindung der Dampfmaschine im Jahre 1775 verfügten nur die Kapitalisten der Britischen Ostindien-Kompanie über die Mittel, um von der industriellen Revolution zu profitieren. Sie gründeten hunderte von Aktiengesellschaften – Produktionsfirmen aller Arten, Kohlebergbau und Eisengewinnung, Eisenbahnen und Schiffe, Immobilien –, die ihre Eigentümerschaft verschleierten.
„In Wirtschaftskrisen, die sie oft verursachten und immer manipulierten, schafften sie es, systematisch konkurrierende Unternehmen zu ruinieren, sie aufzukaufen und die Minderheitsaktionäre zu berauben und auszuplündern; bis diese organisierten Kapitalisten letzten Endes sehr billig alle oder den größeren Teil des Kapitals der verschiedenen Unternehmen, Produktionen, des Handels und des Transports besaßen, welche ihren Ursprung in der Herstellung von Dampfmaschinen hatten. So perfektionierten sie die Kunst, konkurrierende Unternehmen zu zerschlagen und Minderheitsaktionäre hinauszuekeln, zu einem System und einer Wissenschaft.“
Woolfolk stellt Vermutungen an, dass die Rothschilds nicht alleine agierten, sondern ein Syndikat von jüdischen Bänkern vertraten.
„Der Aufstieg des Hauses Rothschild kann als der erste große Zusammenschluss der Juden in einem Syndikat zur Durchführung eines gewaltigen Unternehmens, in welchem all ihr Kapital gebündelt werden könnte, festgehalten werden. Die Rothschilds wurden das Oberhaupt der jüdischen Geldkönige und waren seitdem das Oberhaupt der Juden, indem sie als ein Syndikat auftraten. Dieses Haus leitet vermutlich die jüdische Finanzmacht der Welt. Das Vermögen der Finanzmacht ist schlichtweg nicht berechenbar. Es kann sich nicht auf weniger als 160.000.000.000 US$ belaufen. Wahrscheinlich beträgt es an die 200 Milliarden Dollar … Die Finanzmacht hat mittlerweile so viel Geld, dass sie keine Anlagemöglichkeiten dafür findet. Durch eine weitere Verdopplung wird sie ungefähr den ganzen Besitz der Welt innehaben. Zu Beginn ihrer Entwicklung bedeutete eine Verdopplung ihres Kapitals 100.000.000 US$. Nun entspricht eine Verdopplung ihres Kapitals 400.000.000.000 US$. Und der ganze Besitz der Welt beläuft sich auf weniger als 600.000.000.000 US$.“
Nach Aussage von Woolfolk waren die Rockefellers und die meisten großen amerikanischen Finanziers der Industriellen bloß Mittelspersonen der Londoner Finanzmacht. Standard Oil ist ein klassisches Beispiel dafür, wie sie in jedem Unternehmen ein Monopol errichtete. Da die Finanzmacht die Eisenbahnstrecken besitzt, die für den Transport des Öls benötigt werden, drängte sie die Konkurrenten von Rockefeller aus dem Markt, indem sie die Preise erhöhten.
Dieses Kartell der Kartelle sorgte dafür, dass die Unternehmerschicht nicht aus der Reihe tanzte, indem sie das Schreckgespenst des Kommunismus schufen:
„Ihre Politik zeichnet sich dadurch aus, dass in den großen Städten die Begeisterung für kommunistische und sozialistische Strömungen aufrechterhalten wird; sodass die Geschäftsleute in ihrer Feindseligkeit diesen Ideen gegenüber auf Seiten der Finanzmacht bleiben. Es ist ein bedeutender Umstand, dass die meisten Verfechter des Sozialismus Juden sind, welche höchstwahrscheinlich Handlanger der Finanzmacht sind, die diese Bewegung zu ihrem eigenen Zweck aufrechterhalten … Sie ist Teil der vollendeten Kunstfertigkeit dieser Geldkönige.“

Schlussfolgerung

„The Great Red Dragon“ ist eine wichtige Mahnung, dass bereits vor 150 Jahren das Vermögen und die Macht auf relativ wenige konzentriert waren. Die neuzeitliche Geschichte spiegelt die verborgenen Machenschaften dieser Macht wider. Die ganze Welt wurde kolonialisiert.
Wir sehen heute die Anzeichen dafür, dass eine Hand alle großen multinationalen Konzerne führt. Zum Beispiel vertreten alle dieselbe Linie von Multikulturalität und Feminismus. Alle Präsidenten der Vereinigten Staaten sind Frontmänner dieses Bankenkartells. Ihre Kabinette wurden aus den Rängen des von Rockefeller kontrollierten Council on Foreign Relations (Rat für auswärtige Beziehungen) gewählt. Präsidenten, die sich der Finanzmacht widersetzen, werden beseitigt (d. h. zuletzt John F. Kennedy und Nixon). Alle Präsidentschaftskandidaten unterstützen Israel, das vom Bankenkartell als Hauptstadt ihrer Weltregierung gegründet wurde.
Ich dachte immer, dass dieses Kartell von dem Verlangen motiviert war, seine Macht zu festigen, aber nun frage ich mich, ob die sabbatianische jüdische Irrlehre nicht eine größere Rolle in ihrem Konzept spielt. Jeder, der etwas aus dem Nichts kreiert, glaubt, er sei Gott und wie Satan es verheißen hat, übernahmen diese Bänker die ganze Welt!
Dieses todbringende Problem entstand, weil anscheinend alle Nationen auf ein Netzwerk von jüdischen Bänkern angewiesen waren, damit sie ihnen ihr Geldvolumen schufen. Keine Nation hatte die Macht oder den Verstand, um sich von diesem weltumspannenden imperialistischen System zu lösen.

Dresdner „antijüdisches“ Manifest von 1882 gibt Aufschluss über die NWO

Adolf Stoecker (1835 – 1909) war der Hofprediger von Kaiser Wilhelm II., ein Politiker und ein evangelischer deutscher Theologe, der die „Christlich-Soziale Partei“ gründete und den Versuch unternahm, den jüdischen Einfluss zurückzudrängen. Er wirkte bei der Organisation des „antijüdischen Kongresses“ von 1882 mit.
Adolf Stoecker (1835 – 1909) war der Hofprediger von Kaiser Wilhelm II., ein Politiker und ein evangelischer deutscher Theologe, der die „Christlich-Soziale Partei“ gründete und den Versuch unternahm, den jüdischen Einfluss zurückzudrängen. Er wirkte bei der Organisation des „antijüdischen Kongresses“ von 1882 mit.

Ein Manifest aus dem Jahre 1882 zeigt auf, dass die jüdische Vorherrschaft vor 130 Jahren eine unabänderliche Tatsache darstellte, und verdeutlicht, weshalb der ethnische Zusammenhalt des Westens und das christliche Erbe heute einem heimtückischen Angriff ausgesetzt sind.

Lesen Sie diesen Artikel und fragen Sie sich, ob Hitler ohne die Mittäterschaft der dem Illuminatenorden angehörenden Juden an die Macht gelangen hätte können.

Niemand aber redete frei von ihm (Jesus] um der Furcht willen vor den Juden. (Johannes 7:13)

Die Geheime Freimaurerei richtet „allem Anschein nach unsere eigene Opposition [ein], die in mindestens einem ihrer Organe [Nazis] das darstellen wird, was wie das genaue Gegenteil von uns erscheint. Unsere wahren Gegner werden diese vorgetäuschte Opposition als ihre eigene akzeptieren und uns ihre Karten aufdecken.“ (Protokolle der Weisen von Zion, Protokoll 12)

„Ein neuer Krieg zur Verteidigung der Demokratie und des geltenden Rechts wird in aller Eile vorbereitet. Ein Zusammenschluss aller jüdischen Gruppen hat bereits stattgefunden; er trägt den offiziellen Titel der Allianz der drei großen Demokratien, der Englischen, der Amerikanischen und der Französischen… Israel braucht einen Weltkrieg und zwar bald! … Israel ist fest davon überzeugt, dass die Zeit drängt. Seiner Ansicht nach ist der Weltkrieg eine Notwendigkeit, damit im Namen des unteilbaren Friedens der ganze Teil der Menschheit, welcher das jüdische Joch abwerfen möchte, niedergestreckt werde.“  Revue internationale des sociétés secrètes, April 1937

von Henry Makow Ph.D.

Die letzte maßgebliche Bestrebung, christlich geprägte nationale Werte zu verteidigen, war der „Erste Internationale Antijüdische Kongress“, der im September 1882 in Dresden abgehalten wurde.

Der Kongress, der 300 bedeutende Kaufleute, Aristokraten, Politiker, Geistliche, Advokaten, Ärzte, Landwirte und Intellektuelle aus Deutschland, Österreich, Ungarn und Russland anzog, erarbeitete ein Manifest, das an „die Regierungen und Völker der durch das Judentum gefährdeten christlichen Staaten“ gerichtet war. Das Dokument zeigt auf, dass die jüdische Vorherrschaft vor 130 Jahren eine unabänderliche Tatsache darstellte, und verdeutlicht, weshalb der ethnische Zusammenhalt des Westens und das christliche Erbe noch heute einem permanenten Angriff ausgesetzt sind.

Finanzielle und kulturelle Invasion

Das Manifest beginnt einleitend mit der Ausführung darüber, dass Europa von einer fremden Rasse überfallen wurde, die aufgrund ihrer „Mittel und Ziele“ gefährlicher und hinterhältiger ist, als es dereinst die Araber, Tataren oder Türken waren.

Die „Judenemanzipation“ infolge der Französischen Revolution („Gleichheit, Brüderlichkeit, Freiheit“) hob die Barrieren zum Schutz gegen eine Rasse, „deren erstes und höchstes Sinnen und Trachten überall darin besteht, die übrigen Völker durch Raffinement jeder Art in moralische und materielle Sklavenketten zu schlagen, da nach ihren religiösen und nationalen Traditionen alle diese Völker nur erschaffen sind, um ihr zu dienen.“

„Das Prinzip der Gleichheit wurde auch auf jene Rasse angewandt, die mit uns nicht gleich sein will, sich für ein von Gott privilegiertes Volk, die übrigen Menschen aber für niedere Wesen, für unreine Tiere hält. Das Prinzip der Brüderlichkeit wurde auch auf jene Rasse angewandt, die uns Nichtjuden nicht einmal für ihre Nächsten, für ihre Mitmenschen anerkennt, und nach deren Talmud die Nichtjuden zur Ausrottung bestimmte Feinde sind, die zu betrügen, zu bestehlen, auszupressen, in den Abgrund des Verderbens zu stoßen, gegen die falsch zu schwören, die zu entehren, ja zu ermorden, vor ihrem Gott eine angenehme Handlung ist.“

„Kein Wunder also, wenn der moderne Liberalismus, der sich mit den Interessen der vorwärtsstürmenden Judenschaft immer mehr identifizierte, sich den Juden gegenüber zu einem Pseudo-Liberalismus gestaltete und in den Händen der Juden diesen selbst zu einem bequemen Mittel ward, ihre Weltherrschaftspläne zu verwirklichen und die europäischen Völker in Ketten zu schlagen.“

Infolge des jüdischen Monopols auf die Regierung und das Finanzwesen „[sind] der Bauer, der Großgrundbesitzer, der Fabrikant, der Handwerker, der Kaufmann usw. in materielle Abhängigkeit von den Juden geraten; … [sie mussten] zu deren gehorsamen Dienern, zu deren Schleppenträgern werden. Hierzu gesellt sich noch, dass die Juden bei den Banken, Eisenbahnen, Versicherungsgesellschaften usw. im öffentlichen Leben wirkende einflussreiche Männer in reichdotierten Ämtern anstellen, und diese auf solche Art Ausgehaltenen, gleichsam jüdischen Lehensträger, sind in den Gesetzgebungen und Regierungskreisen die dienstfertigsten und mächtigsten Stützen der jüdischen Macht.“

Aufgrund der von den dem Illuminatenorden angehörenden Juden angezettelten Kriege „sind die Regierungen einzelner verschuldeter Staaten zu bloßen Juden-Agenturen, zu jüdischen Geldeintreibungs-Organen herabgesunken. Daher die absolute Untätigkeit dieser Regierungen der Judenfrage gegenüber, ja ihr feindliches Verhalten gegen ihre eigenen Völker im Interesse der Judenschaft.“

Die Massenmedien

Dank des Medienbesitzes „[hat] bis zu den neuesten Zeiten in Mitteleuropa kaum ein Blatt existiert, das die Wahrheit dem Judentum gegenüber auszusprechen gewagt hätte. So sind die Juden zu unumschränkten Gebietern, zu Fabrikanten der öffentlichen Meinung geworden. Jede sich gegen sie erhebende noch so begründete Klage wird unterdrückt, jeder die Judenherrschaft scheinbar auch nur im Entferntesten berührende Artikel beiseite gelegt.“

Politischer Aufstieg „ist von der Gewogenheit der Judenpresse bedingt … Die Folge dieses Zustandes ist jene intellektuelle Sklaverei und jene dem Judentum gegenüber vorherrschende moralische Feigheit, die einen der charakteristischsten Züge unseres Zeitalters bildet.“ Ehrgeizige Christen „werden zu Schleppenträgern der jüdischen Macht, werden zu Verrätern der eigenen Nation und Rasse und somit ihrer eigenen Blutsverwandten. Die Juden haben in vielen Ländern das [freimaurerische] Logenwesen verfälscht, seines Wesens entkleidet und dasselbe zu einem der gefährlichsten und erfolgreichsten Mittel der jüdischen Macht erniedrigt.“

„Hauptsächlich im Wege der Presse untergräbt das Judentum immer mehr die christliche Religion, die … zur Römerzeit die europäisch-arische Rasse einerseits vom moralischen Bankrott und der sozialen Auflösung, andererseits aber von dem halbwilden Barbarismus errettete und dieselbe regenerierte, indem es die Zivilisation, die Kultur der europäisch-arischen Rasse auf feste religiöse, moralische und soziale Grundlagen legte.“

„Die christliche Religion ist die mächtigste Reaktion gegen die jüdischen Weltherrschaftstendenzen, ein unüberwindlicher Protest gegen die Überhebung der semitischen über die arische Menschenrasse, und so ist es nur zu natürlich, dass die Judenschaft ein geschworener Todfeind sowohl des Begründers dieser Religion, als auch der christlichen Religion selber ist.“

„Da nun hiernach das Judentum die Superiorität und Herrschaft seiner semitischen Rasse erst dann fest begründen kann, wenn es ihm gelungen ist, diese ihm gegenüber bestehende natürliche Reaktion zu besiegen und die Institution des Christentums zu zerstören.“

Schlussfolgerung

Das Manifest aus dem Jahre 1882 beschreibt auf eine gewandte und sachkundige Weise das Unvermögen der christlichen Führerschaft, welches in der heutigen Zeit genauso offensichtlich zutage tritt. Es fand kein „Zweiter Internationaler Antijüdischer Kongress“ statt. Die Teilnehmer gestanden ein, dass sie auf verlorenem Posten kämpften. Sie schlugen keine Maßnahmen vor, da „[sich] dieses Parasitenvolk in den Körper unseres gesellschaftlichen und staatlichen Lebens schon viel zu tief eingefressen [hat], als dass dieser erste Kongress sich der Täuschung hingeben könnte, dass seine eventuellen detaillierten Propositionen schon heute durchführbar wären.“

Dies wurde ungeachtet der Tatsache, dass Eugen Dühring im vorangegangenen Jahr (1881) in seiner Schrift „Die Judenfrage als Racen-, Sitten- und Culturfrage mit einer weltgeschichtlichen Antwort“ ein detailliertes Programm darlegte, so konstatiert. Ironischerweise bedurfte es der Nazis, die von den dem Illuminatenorden angehörenden Juden finanziell unterstützt wurden, um zahlreiche von Dührings Vorschlägen umzusetzen, welche den rassenpolitischen Bestimmungen ähneln, die im heutigen Israel in Kraft sind.

Das Emporkommen der Nazis führte zum Genozid von annähernd sechs Millionen deutschen Antisemiten (d.h. Nazis) im Zweiten Weltkrieg und ungefähr weiteren 50 Millionen Nichtjuden. Denken Sie In Anbetracht dieser Beurteilung der Lage aus dem Jahre 1882, dass die Nazis ohne die Schirmherrschaft der den Illuminaten angehörenden Juden die Macht erringen hätten können? Oft wird wie im Schach eine Spielfigur (d.h. nichtzionistische Juden) geopfert, um die Partie zu gewinnen.

Der Ton des Manifests wird gemeinhin in Bezug auf die Aussage, dass alle Juden Weltbürger ohne Loyalität gegenüber einem Staat oder Verbundenheit zu einem Land sind, nicht zu Aufrichtigkeit, harter Arbeit oder wissenschaftlicher und kreativer Originalität fähig sind und Landwirte mit ihrem Zinswucher in äußerste Armut treiben, kleinlicher und rassistischer, wobei alle Juden über einen Kamm geschert werden. Während ich mit der Darstellung der jüdischen Führerschaft und ihrer Absichten übereinstimme, waren viele, wenn nicht sogar die meisten Juden sehr patriotisch, arbeitsam und wollten sich integrieren. In den 1930er Jahren waren 60 % aller jüdischen Eheschließungen in Deutschland Mischehen. Die Illuminaten mussten Hitler erschaffen, um sie dazu zu bringen, nach Israel zu gehen.

Christliche Führer hätten die jüdische Assimilation bestärken sollen. Stattdessen kam der Kongress von 1882 zu dem Schluss, dass die alleinige Lösung in der Vertreibung bestand. „Europa gehört den christlichen Völkern, und darum soll es nicht als Versuchsterrain für die Herrschgelüste feindlicher, herrschsüchtiger, nichtchristlicher Volkselemente dienen. Dass gegen die jüdische Rasse einschränkende gesetzliche Verfügungen — und seien diese noch so strenge — nicht zum Ziele führen, das beweist sattsam die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte.“

Was immer wir von diesem Manifest halten mögen, vermittelt es eine einzigartige historische Sichtweise auf unsere heutige Welt. Wir befinden uns in der Dämmerung der christlichen Zivilisation, die eine Reihe von immensen Fehlschlägen und Niederlagen erlitt, welche als gerechte Kriege, Bürgerrechte, Multikulturalität, sexuelle Befreiung, usw. getarnt wurden. Aber dieser Blickwinkel kann uns in unserer Entschlossenheit bestärken, sich der weiteren Herabsetzung unserer Gesellschaft durch die satanistischen Illuminaten entgegenzusetzen.

Australischer Adept legte satanische Beherrschung der Welt offen

 Abartige rituelle satanische Opferung

Lassen Sie uns die von Frater 616 geäußerten Bekenntnisse auf dem Sterbebett wiederaufgreifen, welcher enthüllte, dass der Satanismus die Gesellschaft erheblich stärker verdorben hat, als wir es jemals gedacht hätten. Dies könnte die Erklärung dafür liefern, warum die westliche Gesellschaft in zunehmendem Maße einem satanischen Kult ähnelt.

von Henry Makow Ph.D.

In einem brisanten Bekenntnis auf dem Sterbebett legte ein ehemaliges Oberhaupt der satanistischen „Alpha-Loge“ in Sydney, Australien, die durchdringende weltumspannende Macht des organisierten Satanismus offen, welcher mit den Illuminaten gleichbedeutend ist.
„Die Dinge sind nicht so, wie sie zu sein scheinen – und das schon seit sehr langer Zeit“, hielt er schriftlich fest, womit er einen groß angelegten Verrat an der Gesellschaft von ihren vorgeblichen Führern beschrieb.
„Petor Narsagonan“ alias „Frater 616“ verstarb am 25. März 2004. Unlängst schickte sein Testamentsvollstrecker, ein „Aloysius Fozdyke“ (ihre satanischen Namen), das 15-seitige Dokument per E-Mail an Arthur Cristian, den Webseitenbetreiber von „loveforlife.com.au“.
„Ich erachtete es als geboten, einen Teil dieser Niederschrift herauszugeben“, schrieb „Fozdyke“ an Arthur Cristian, „obgleich rechtliche Erwägungen gewährleisten, dass einige Namen und Einzelheiten herausgestrichen wurden. Es war sein Wille, dass dies in den populären Medien veröffentlicht wird.“
Es folgt eine Zusammenfassung dieses schockierenden Schriftstücks, deren Schwerpunkt auf satanischer Macht und Einflussnahme liegt.
Der satanische Einfluss ist „inzwischen so tief reichend, dass er nicht leicht zu bemerken ist“, sagt Frater.
Satanisten sind in die gesamte australische Gesellschaft verwoben und das Muster wiederholt sich überall. Unter ihnen befinden sich Politiker, Ärzte, hochrangige Polizeibeamte, Juristen, hochdekorierte Militärangehörige, Medienpersönlichkeiten, Models und Sozialarbeiter. Die Talentiertesten pflegen einen Lebensstil, der unter einer dünnen Lackschicht von ehrenwerter Berufsausübung und Gelehrsamkeit mithilfe von Verbrechen aufrechterhalten wird. Randexistenzen (Prostituierte, Drogenhändler) sind für den Satanismus von großer Bedeutung, stellen allerdings nur Werkzeuge dar.
Frater führt aus, dass er sich im Jahre 1971 in einen satanischen Kreis an der Universität hineinziehen ließ. „Ich fiel durch einen Spalt in der Wirklichkeit … Ich entfloh durch eine der Bruchlinien der westlichen Gesellschaft der Alltäglichkeit.“
„Ein Mentor“ in dem satanischen Netzwerk setzte ihn im Reisegeschäft ein und über Jahre hinweg führte Frater ein Leben von unvorstellbarem Reichtum, Okkultismus und Ausschweifungen. Er studierte die dunklen Künste: Wahrsagekunst, dunkle Meditation, Darbringung von Opfern, sexueller Vampirismus, Voodoo-Puppen und Sexmagie. Jeder Tag endete mit einer „bei einer Schwarzen Messe stattfindenden Orgie von unvergesslicher und unsäglicher Entzückung“.
Die in den Vereinigten Staaten ansässige „Church of Satan“ war das öffentliche Antlitz „einer uralten Vereinigung, deren bloße Existenz niemand zuvor vermutet hätte“. Er zählt als „einflussreiche Mitglieder“ J.P. Morgan, Dres. James McDonald und René Hardy, die Kennedys (einschließlich Jackie Kennedy), Irving Berlin, Groucho Marx, Elvis Presley, Garner Ted Armstrong, Sammy Davis Jr., Ronald Reagan, Edward Heath, Thomas Plantard de Saint-Claire und die Bushs auf. Später nennt er Stephen Spielberg, George Lucas und Gerald Ford als Angehörige dieser Organisation.
US-Militär und amerikanische Geheimdienste von Satanisten unterwandert
Geheimdienste sind Instrumente der dem Illuminatenorden angehörenden Zentralbänker. Frater äußert, dass „amerikanische Geheimdienste“ das Okkulte finanzierten.
„Viele von Amerikas ranghohen Militärs gehörten verschiedenen satanischen Logen oder verwandten Organisationen an.“ Sie deckten sich teilweise mit dem organisierten Verbrechen und dem Drogenhandel. Es wurden hierfür amerikanische und australische Schiffe der Marine, wie auch Öltanker, benutzt.
Bordelle und Pornografie stellen einen kleinen Teil des „Internationalen Satanischen Imperiums“ (d. h. der Illuminaten) dar. Der Großteil des Geldes stammt aus dem Drogenhandel der CIA, raffinierter Erpressung, Geldverleih und Devisenhandel.
„Die US-Bundesregierung tanzt nach unserer Pfeife. (Mit ein paar ausgelassenen Takten, wenn Ihr versteht, was ich meine!)“
„Satanisten des höchsten Ranges stecken hinter einer Reihe von wohlhabenden konservativen, an der Neuen Rechten orientierten, christlichen Kirchen und Organisationen in Amerika. Diese sind derzeitig (zumeist auf indirektem Wege) einige der am meisten Kapital einbringenden Unternehmen und ermöglichen Massenindoktrination und Netzwerkbildung.“
Henry Kissinger schlug ursprünglich vor, sich des fundamentalistischen Christentums zu bedienen, um einen Krieg, zunächst im Nahen Osten und anschließend weltweit, herbeizuführen. Kissinger „entwickelte Hitlers ‚Strategie zur Ausübung von Terror‘ weiter, … wobei innerhalb einer Gesellschaft Spannungen aufgebaut werden und dann ein Sündenbock gesucht wird. Adepten des dunklen Pfades gehen auf diese Weise vor, … um die Menschen zu widerlicheren und abscheulicheren Verhaltensweisen zu bewegen.“
Das Ziel der Alpha-Loge besteht darin, bis zum Jahre 2010 eine Analphabetenrate von 66 % in der westlichen Welt zu erreichen und „bis zum Jahre 2030 mindestens 70 % der Weltbevölkerung auszulöschen“.
Die meisten Regierungen zählen darauf, dass ihre Schäfchenherde auf „eine typische kindliche Art und Weise“ reagiert und sich mit „einer stärkeren Kraft identifiziert – selbst wenn diese sie versklavt, brutal behandelt und erniedrigt“.
Frater schreibt Folgendes dem „Einfluss des Satanismus in der heutigen Welt“ zu:
– Die Industrieländer steuern auf den Status eines Dritte-Welt-Landes zu, da sich die Zentralbanken im Besitz der Satanisten befinden.
– Multinationale Konzerne treiben Raubbau an der Umwelt und profitieren von Australiens Bodenschätzen.
– Die Medien in der freien Welt werden „massiv kontrolliert“ und stecken mit der Regierung unter einer Decke.
– Zugabe von Fluorid in Australiens Wasserversorgung.
– Bildungsstandards wurden heruntergeschraubt.
– Der Ersten Welt (mit Ausnahme von Japan) wurde der Multikulturalismus aufgezwungen.
– Dem Illuminatenorden angehörende Satanisten steckten hinter dem 11. September.
– Der Mossad ließ sich den Besitz von Massenvernichtungswaffen als zugrundeliegende Begründung für die Invasion in den Irak einfallen. Die Illuminaten bedienen sich Israels, um die amerikanische Außenpolitik zu betreiben.

Schlussfolgerung
Frater sagt aus, die Politiker wüssten, dass die Herdenmenschen ihren politischen Kurs akzeptieren werden, wenn sie Interesse an deren Wohl heucheln, „da es dem Weg des geringsten Widerstandes entspricht“.
„Homo sapiens ist schließlich ein Herdentier! … Man biete ihm eine Wahl ohne Möglichkeit auf politische Entscheidungsgewalt und er ist weitgehend zufrieden. Man ermögliche seinen Kindern keine echten Erfolgsperspektiven, hemme seine natürlichen Triebe, vor allem seinen Sexualtrieb; man begrenze seine Möglichkeiten, schränke seine Entscheidungsfreiheit ein und die Gesellschaft (insofern sie als solche noch besteht) zerfällt alsbald in vorgegebene Kategorien. Es gibt keine Familien mehr, sondern nur noch schwache Individuen, denen es freisteht, das zu tun, wie es ihnen geheißen wird. Satan ist ein fabelhafter ‚Mann des Systems‘.“
Die allem voranstehende Pflicht einer Regierung liegt darin, Satansanbeter daran zu hindern, die Führung zu übernehmen. Sie versäumte es.
Was halten wir von einer Jugend, die nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden kann? Dies entspricht zusehends dem Zustand der Gesellschaft in ihrer Gesamtheit.
Die Welt wird tatsächlich von Satanisten gelenkt, die sich straffrei in abscheulichsten Verbrechen ergehen. Die Mitgliedschaft in diesem Zirkel scheint der Preis des Erfolgs zu sein, unabhängig davon, ob er politischer, wirtschaftlicher oder kultureller Natur ist. „Fortschritt“ und „gesellschaftlicher Wandel“ sind mit einer Masseneinweihung der Gesellschaft in den Satanismus gleichzusetzen.
Frater 616 äußert: „Zu jeder Stunde eines jeden Tags und einer jeden Nacht stellen sich die Menschen wissentlich in den Dienst Satans. Menschenopfer – ob die Opferhandlung auf rituelle Art und rascher vollzogen wird oder langsam und durch allmählichen Verfall geschieht – werden allesamt an spezifische Ziele geknüpft.“
„Politiker werden durch eine sorgsam abgestufte Abfolge von Kriterien und Situationen eingeweiht, die sie davon überzeugen, dass ihre Opfer ‚unser kleines Geheimnis‘ sein werden. Kleine Kinder, die von Politikern auf der ganzen Welt sexuell belästigt und körperlich misshandelt werden, werden kurz darauf zur Opferung verwendet.“
Der Gesellschaftsvertrag wurde gebrochen. Jede Regierung, die es versäumt, dieses Geschwür zu bekämpfen, ist unrechtmäßig. Jede Gesellschaft, die dies duldet, verdient, was sie bekommt.

Merkel mit ihren freimaurerischen jüdischen Freunden

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel posiert mit freimaurerischem Handzeichen vor Beginn einer Ordensverleihungsfeier in Berlin am 11. März 2008 mit Joseph H. Domberger, dem Ehrenpräsidenten des B’nai B’rith Europe, und dem Präsidenten des B’nai B’rith Europe Reinhold Simon. Die beiden Männer stehen rechts neben ihr. Die zwei Juden im Vordergrund sind unbekannt.

Verhör von 1938 enthüllte von den Illuminaten ausgehende, jüdische Verschwörung

Christian Rakowski mit Leo Trotzki, ca. im Jahre 1924. Stalin riss den Kommunismus an sich. Trotzki, ein Agent der dem Illuminatenorden angehörenden Zentralbänker, war dafür vorgesehen, Lenins Nachfolge anzutreten.

 

Die Schrift „The Red Symphony“, welche auf dem Verhör von Christian Rakowski, einem Eingeweihten des Illuminatenordens, durch das NKWD im Jahre 1938 beruht, ist der eindeutige Beweis dafür, dass Weltereignisse „zum Geschehen veranlasst werden“. Als ein Mittelsmann des freimaurerischen jüdischen Zentralbankenkartells überzeugte Rakowski Stalin, den künftigen Ribbentrop-Molotow-Pakt auszuhandeln, welcher die Teilung Polens und Großbritanniens Kriegserklärung an Deutschland zur Folge hatte. Er sagte, dass die Vereinigten Staaten einen Angriff (ähnlich demjenigen auf Pearl Harbor) arrangieren würden, um der UdSSR nach einem deutschen Einmarsch beizustehen. (S. 267. Alle Zitierungen aus „Fourth Reich of the Rich“, Des Griffin, 1988)
Zudem bekräftigte er, dass das Ziel der freimaurerischen jüdischen Zentralbänker weltweiter Kommunismus, d.h. die Neue Weltordnung, ist. „Es gibt nur ein Ziel, ein einziges Ziel: der Sieg des Kommunismus. Nicht Moskau wird den Demokratien seinen Willen aufzwingen, sondern New York, nicht die „Komintern“, sondern die „Kapintern“ an der Wall Street.“ (S. 269)

von Henry Makow Ph.D.

Ein stalinistisches Polizeiverhör im Jahre 1938 eines Gründers der kommunistischen Internationale, des 65-jährigen Christian G. Rakowski, dem wegen des Schmiedens eines Komplotts zum Sturz Stalins die Exekution drohte, legte die Verschwörung zur weltweiten Tyrannei der jüdischen Bänker offen.
Das 50-seitige Protokoll seiner Vernehmung, das mit dem Titel „The Red Symphony“ versehen wurde, sollte nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Es bestätigt, dass die Rothschilds, welche Illuminaten sind, beabsichtigen, den Kommunismus zu benutzen, um eine weltumspannende Diktatur der Superreichen zu errichten.
Dies ist vielleicht das brisanteste politische Dokument in der Geschichte der Neuzeit. Es offenbart, warum die Illuminaten Hitler aufbauten und dann danach trachteten, ihn zu vernichten, und weshalb Stalin im Jahre 1939 mit Hitler einen Pakt schloss.
Christian Rakowski war ein altgedienter kommunistischer Insider. Er wurde im Jahre 1873 unter dem Namen Chaim Rakover geboren und studierte Medizin in Frankreich, ehe er zum Revolutionär wurde. Er war der Anführer einer Terrorgruppe, die Regierungsbeamte angriff.
Im Jahre 1919 ernannte Lenin ihn zum Regierungschef der Ukrainischen Sowjetrepublik. Während des Bürgerkriegs hielt er das Gebiet für die Bolschewisten. Stalin berief ihn im Jahre 1925 zum russischen Botschafter in Paris.
Rakowski gehörte der mächtigen trotzkistischen Fraktion an, die von den Rothschilds Anweisungen entgegennahm. Zahlreiche Mitglieder dieser Gruppierung wurden im Jahre 1937 bei Stalins Säuberungen der Kommunistischen Partei erschossen.

Verhör um Mitternacht

Die Umstände der mitternächtlichen Vernehmung am 26. Januar 1938 waren sehr dramatisch.
Was konnte Rakowski möglicherweise sagen, um sein Leben zu retten?
Rakowski scheint die Taktik der „Täuschung mit der Wahrheit“ anzuwenden. Er gewinnt Vertrauen, indem er die Wahrheit offenbart, jedoch manches auslässt. Er beeindruckt den Vernehmungsbeamten damit, dass er und Trotzki eine unbesiegbare Macht repräsentieren, die er die „kapitalistisch-kommunistische finanzielle Internationale“ nennt.
Er bestätigt, dass die Revolutionsbewegung dafür vorgesehen war, um Unterstützung zu gewinnen, indem vorgegeben wird, moralischen und gemeinschaftlichen Wertvorstellungen zu dienen. Der wahre Zweck hingegen besteht darin, den Bänkern durch die Spaltung der Gesellschaft und die Unterminierung der bestehenden Obrigkeit totale Weltmacht zu verleihen.
„Revolution“ bedeutet in Wirklichkeit, die westliche Zivilisation „umzustürzen“.
Dies wurde von Christian Rakowski bei seiner Vernehmung durch den KGB bestätigt. „Das Christentum ist unser einziger wahrer Feind, da alle politischen und wirtschaftlichen Erscheinungen der bürgerlichen Staaten nur dessen Auswirkungen sind“, sagt Rakowski. (S. 264)
Frieden ist „konterrevolutionär“, da es Krieg ist, der der Revolution den Weg ebnet.
Rakowski, dessen Zunge durch ein leichtes berauschendes Mittel in seinem Wein gelöst war, bezeichnet die Illuminaten als „sie“. Er ist ein Mitglied, wenngleich er nicht dem inneren Kreis angehört.
Er erläutert, dass die „Illuminaten“ ein freimaurerischer Geheimbund sind, welcher dem Kommunismus geweiht ist. Bezeichnenderweise leitete ihr Begründer Adam Weishaupt die Benennung „aus der zweiten antichristlichen Verschwörung dieser Epoche, dem Gnostizismus“ ab. (S. 249)

Wie dieser spannende Bericht zutage kam

Der Vernehmungsbeamte war einer von Stalins klügsten Agenten, Gavriil Kus’min, welcher als „Gabriel“ bekannt war.
Abgesehen von einem versteckten Tontechniker war Doktor Jose Landowsky die einzige weitere anwesende Person.
Vom NKWD dienstlich dazu verpflichtet, zur „Lösung der Zungen der Inhaftierten“ zu verhelfen, war Dr. Landowsky von den zahlreichen Folterungen, denen er beiwohnte, angewidert.
Das Verhör von Rakowski war hingegen herzlich. Dr. Landowsky bezweifelt, dass sich das leichte Euphorikum, das er in Rakowskis Getränk mischte, maßgeblich auswirkte.
Die Vernehmung, die in französischer Sprache geführt wurde, dauerte von Mitternacht bis 7 Uhr vormittags. Anschließend wies Kus’min Landowsky an, die Vernehmung ins Russische zu übersetzen und zwei Kopien anzufertigen.
Der Inhalt war so unglaublich, dass Landowsky eine weitere Kopie für sich selbst machte. „Ich bereue nicht, den Mut dafür gehabt zu haben“, schrieb er. (S. 279) (Die Bolschewisten erschossen während der Revolution von 1917 Landowskys Vater, einen zaristischen Oberst.)
Ein faschistischer spanischer Freiwilliger fand das Manuskript später an Landowskys leblosem Körper während des Zweiten Weltkriegs in einer Hütte an der Petrograder Front. Er brachte es mit nach Spanien zurück, wo es im Jahre 1949 unter dem Titel „Sinfonia en Rojo Mayo“ publiziert wurde.
Der vollständige Text der Schrift „The Red Symphony“ wurde von Peter Myers online zur Verfügung gestellt.
Das Vernehmungsprotokoll wurde im Jahre 1968 in englischer Sprache unter dem Titel „The Red Symphony: X-Ray of Revolution“ veröffentlicht.

Enthüllungen

Rakowski gibt dem Vernehmungsbeamten einen unglaublichen Einblick in die neuzeitliche Geschichte, um zu beweisen, dass seine Geldgeber die Welt beherrschen.
„Geld ist die Basis der Macht“, lässt Rakowski verlauten und die Rothschilds stellen es dank des Bankensystems her.
Die „Revolutionsbewegung“ war ein Versuch von Meyer Rothschild und seinen Verbündeten, dieses Monopol durch die Errichtung einer totalitären Neuen Weltordnung abzusichern und auszuweiten.
Nach Aussage von Rakowski waren „die Rothschilds nicht die Schatzmeister, sondern die Leiter dieses ersten geheimen Kommunismus … Marx und die obersten Führer der Ersten Internationale … wurden von Baron Lionel Rothschild [1808 – 1878] kontrolliert, dessen epochales Porträt [„Sidonia“] von Disraeli, dem britischen Premierminister, welcher ebenso sein Werkzeug war, verfasst und uns [in Disraelis Roman ‚Coningsby‘] vermacht wurde.“ (S. 250)
Lionels Sohn Nathaniel (1840 – 1915) musste die christliche Romanow-Dynastie zu Fall bringen. Über seine Mittelsmänner Jacob Schiff und die Brüder Warburg finanzierte er die japanische Seite im russisch-japanischen Krieg und einen gescheiterten Aufstand in Moskau im Jahre 1905. Danach zettelte er den Ersten Weltkrieg an (Trotzki steckte hinter der Ermordung von Erzherzog Franz Ferdinand) und unterstützte die Bolschewistische Revolution von 1917. Rakowski sagte aus, dass er persönlich am Transfer von Geldern in Stockholm beteiligt war. (S. 251-252)
Die jüdische Arbeiterbewegung oder „Der Bund“ war ein Instrument der Rothschilds. Die „geheime Fraktion“ des Bunds unterwanderte all die sozialistischen Parteien in Russland und stellte die Führerschaft für die russische Revolution. Alexander Kerenski, der menschewistische Regierungsvorsitzende, war ein geheimes Mitglied. (S. 253)
Leon Trotzki sollte der Regierungschef der UdSSR werden. Trotzki, ein Jude, heiratete die Tochter eines von Rothschilds engsten Partnern, des Bänkers Abram Zhivotovsky, und wurde Teil des „Clans“.
Unglücklicherweise kamen „nationale“ Kommunisten wie Lenin (er war zu einem Viertel Jude) in die Quere. Lenin setzte sich gegen Trotzki durch und schloss mit Deutschland Frieden (Friedensvertrag von Brest-Litowsk, 1918). Dies entsprach nicht dem Plan der Rotschilds.
Der erste Weltkrieg sollte eigentlich auf die Art und Weise enden, wie der Zweite Weltkrieg zu Ende ging. Russland hätte im Jahre 1918 in Deutschland einfallen und die ansässigen „Revolutionäre“ bei der Gründung einer „Volksrepublik“ unterstützen müssen.
Trotzki war für den Versuch, auf Lenin im Jahre 1918 einen Mordanschlag zu verüben, verantwortlich, aber Lenin überlebte. Als Lenin im Jahre 1922 einen Schlaganfall erlitt, veranlasste Trotzki, dass Levin, Lenins jüdischer Arzt, ihn umbrachte.
In diesem entscheidenden Wendepunkt geschah das Unvorhergesehene. Trotzki wurde krank und Stalin war in der Lage, die Macht zu übernehmen. Zu diesem kritischen Zeitpunkt gaben die Trotzkisten vor, Stalin zu unterstützen, und infiltrierten sein Regime, um es zu sabotieren.
Rakowski charakterisiert Stalin als einen „Bonapartisten“, einen Nationalisten, der im Gegensatz zu einem internationalen Kommunisten wie Trotzki steht, welcher der Agenda der Bänker diente.
„Er tötet die Revolution, er dient ihr nicht, zieht aber Nutzen aus ihrem Dienst; er repräsentiert den ältesten russischen Imperialismus, genauso wie sich Napoleon auf dieselbe Ebene mit den Galliern stellte …“ (S. 257)

Stalin musste im Zaum gehalten werden

Um Stalin unter Kontrolle zu halten, war die internationale Finanz dazu gezwungen, Hitler und die NSDAP aufzubauen. Rakowski untermauert, dass jüdische Geldgeber die Nazis unterstützten, wenngleich Hitler anscheinend darüber keine Kenntnis hatte.
„Der Gesandte Warburg stellte sich unter falschem Namen vor und Hitler erahnte nicht einmal seine Rasse … Er log auch in Bezug darauf, wessen Beauftragter er war … Unser Ziel war es, einen Krieg heraufzubeschwören und Hitler stellte Krieg dar … [Die Nazis] erhielten … Millionen von Dollar, die ihnen über die Wall Street zugekommen waren, und Millionen Mark von deutschen Kapitalgebern mittels Schacht [zur] Gewährleistung des Unterhalts der SA und der SS und des Weiteren zur Finanzierung der Wahlen …“ (S. 259-260)
Zum Leidwesen der Bänker erwies sich Hitler ebenfalls als eigensinnig. Er begann, sein eigenes Geld zu drucken!
„Er nahm sich das Recht heraus, Geld herzustellen, und zwar nicht nur physisches Geld, sondern auch virtuelles; er bemächtigte sich der unangetasteten Maschinerie der Fälschung und ließ sie zugunsten des Staates arbeiten … Können Sie sich vorstellen, was eingetreten wäre, … wenn etliche weitere Staaten infiziert und die Entstehung einer Zeit einer Autarkie [Selbstherrschaft, welche diejenige der Bänker ersetzt] herbeigeführt worden wäre? Falls Sie das können, dann ermessen Sie dessen konterrevolutionäre Funktionsweise …“ (S. 263)
Hitler wurde zu einer größeren Gefahr als Stalin, der nicht mit Geld herumpfuschte. Rakowskis laufende Mission bestand darin, Stalin zu überzeugen, mit Hitler einen Pakt zu schließen, und Hitlers Aggression gegen den Westen zu richten. Die Absicht lag darin, dass sich Deutschland und die westlichen Staaten gegenseitig entkräfteten, ehe die zweite Front im Osten eröffnet wurde.
[Laut Walter Kriwitzki, dem Leiter der Spionage für Europa des sowjetischen Militärnachrichtendienstes, welcher in den Westen überlief und später im Jahre 1941 ermordet wurde, war Stalin bereits im Jahre 1934 gewillt, einen Pakt mit Hitler zu schließen. Er hatte nicht das Bestreben, gegen die Nazis Krieg zu führen. Ist es möglich, dass Rakowski und seine Geldgeber dies nicht wussten? (W.G. Krivitsky, In Stalin’s Secret Service, 1939)]
Rakowski drängte die Russen dazu, die Taktik der „Täuschung mit der Wahrheit“ anzuwenden. Die Russen sollten mit ihrem aufrichtigen Friedenswillen Eindruck auf Hitler machen. Hitler sollte nicht zu der Vermutung gelangen, dass er für einen Krieg an zwei Fronten aufgestellt wurde.
Stalin wurde vor die Wahl gestellt. Wenn er einwilligte, Polen mit Hitler zu teilen, würde der Westen nur einem Angreifer den Krieg erklären, nämlich Deutschland. Falls er ablehnen würde, würden die Bänker Hitler gestatten, ihn zu stürzen.
Kus’min verlangte eine Bestätigung von höchster Ebene. Rakowski wies ihn an, den amerikanischen Botschafter in Moskau, Joseph Davies, einen Freimaurerbruder und Vertreter der Internationalen Kommunistischen Regierung Roosevelts, aufzusuchen.
Zu Davies wurde jemand gesandt, der zusicherte, dass „viel gewonnen wäre“, wenn Rakowski eine Begnadigung gewährt werden würde. Am 2. März 1938 wurde eine deutliche Botschaft über Funk gesendet, die mit dem Chiffrierungscode der Londoner Botschaft verschlüsselt war. „Amnestie oder die Bedrohung durch die Nazis wird zunehmen“, lautete sie. Davies nahm an Rakowskis Strafprozess teil und gab ihm ein freimaurerisches Grußzeichen. Am selben Tag, den 12. März 1938, marschierte Hitler in Österreich ein.
Rakowskis Todesurteil wurde umgewandelt. Manche glauben, dass er den Rest seines Lebens unter einem anderen Namen verbrachte. Eine andere Quelle verlautet, dass er im Jahre 1941 erschossen wurde.
Mit Hitler wurden geheime Verhandlungen aufgenommen. Daraus resultierte der Ribbentrop-Molotow-Pakt, der im August 1939 genau eine Woche vor dem Einmarsch in Polen unterzeichnet wurde.
Das Verhör scheint eine Übereinkunft zwischen Stalin und den Illuminaten herbeigeführt zu haben.
Rakowski teilte Kus’min mit, dass die Illuminaten nie eine politische oder wirtschaftliche Position beziehen. Sie bedienen sich „Mittelspersonen“.
„Bänker und Politiker sind lediglich Strohmänner …, selbst wenn sie hohe Stellungen besetzen und die Urheber der Pläne zu sein scheinen, die umgesetzt werden …“ (S. 248-249)

Der Teufel und die Juden

Das Buch eines Rabbiners zeigt die Dimension und Kontinuität der Verschwörung der dem Illuminatenorden angehörenden Juden auf.
Verrat ist niemals von Erfolg gekrönt. Was ist der Grund?
Denn wenn er Erfolg hätte, würde es keiner wagen, ihn „Verrat“ zu nennen.

John Harington (1561 – 1612)

von Henry Makow Ph.D.

Es gibt keinen Wikipedia-Eintrag zu dem Buch „The Devil and the Jews“ (Yale University Press, 1943) oder seinen Urheber, den Rabbiner Joshua Trachtenberg (1904 – 1959). Es existieren keine Rezensionen darüber im Internet.
Unsere jüdischen Meister der Illuminaten beförderten dieses Wissen in das Gedächtnisloch (Anm. des Übers.: Der Begriff „Gedächtnisloch“ stammt aus „1984“ von George Orwell). Aus welchem Grund?
Als in Europa etwa von 1050 – 1650 christliche Theokratien bestanden, wurde der Judaismus als satanischer Kult angesehen und Juden als Mittelspersonen des Teufels betrachtet.
Der Verfolgungskomplex der Juden ist uns wohlbekannt. Während des oben genannten Zeitabschnitts hatten Christen eine vergleichbare Angst. Sie glaubten, dass die Juden sie sowohl hassten, als auch sich dazu verschworen, das Christentum zu vernichten. Sie waren der Meinung, dass der lang erwartete jüdische „Messias“ in Wirklichkeit der Antichrist war.
„Ihre Assoziation mit dieser grauenhaften Figur … nahm zum ausgehenden Mittelalter hin geradezu erschreckende Ausmaße an, als sich die Gewissheit der jüdischen Abkunft des Antichristen definitiv in der Bevölkerung festsetzte und es damit gerechnet wurde, dass die Juden die Sturmspitze seiner Legionen bildeten. Angesichts ihrer Anzahl und sozialen Stellung … waren sie nicht gerade schwach. Denn eine Schrecken erregende mysteriöse jüdische Horde, die sich irgendwo im Osten verborgen hielt, wartete auf das Signal, über die Christenheit hereinzubrechen und sie auszumerzen. Die Gerüchte über die Niederkunft des Antichristen … hielten Europa nach dem 13. Jahrhundert in Aufruhr, das dem blutigen Ausbruch der „roten Juden“ entgegensah … (S. 40)
Die Juden wurden bezichtigt, an den östlichen Grenzen mit mongolischen Eindringlingen zu konspirieren. Ebenso dürften sie Kirchen entweiht, im Geheimen christliche Kleinkinder ermordet, Gifte mit dem Wind verbreitet oder schändliche sexuelle Perversitäten praktiziert haben.
„Der Katalog der den Juden unterstellten Vergehen ist lang und in der Tat vielgestaltig, und gänzlich überzogen“, schreibt Trachtenberg, „es sei denn, wir erkennen die offenkundige Tatsache aus mittelalterlicher Sicht an, dass es als Mittelspersonen Satans nichts jenseits der verkommenen und bösartigen Natur der Juden gibt“. (S. 43)
Für viele scheint diese Bedrohung durch die den Illuminaten angehörenden Juden aufgrund der Demoralisierung der Menschheit und der Errichtung eines amerikanischen Polizeistaates in der heutigen Zeit vordringlicher zu sein.

Der wesentliche Fakt

Die dem Illuminatenorden angehörenden (und Kabbala gläubigen) Juden und ihre freimaurerischen Handlanger wollen nicht, dass Juden oder andere den verborgenen subversiven und okkulten Charakter des kollektiven jüdischen Unternehmens erkennen.
Sie wollen nicht, dass Juden sich darüber bewusst werden, dass der Antisemitismus durch die Jahrhunderte hindurch nicht irrational war. Diese Erkenntnis würde die Nichtjuden ermächtigen und den „geringeren Brüdern“ ermöglichen, ihrer Rolle als Dummköpfe, Sündenböcke, menschliche Schutzschilde und Menschenopfer für ihre wahnsinnige Führerschaft zu entkommen.
Die der kabbalistischen Lehre anhängenden Juden glauben, dass sie Gottes Willen definieren. Anders ausgedrückt tritt Gott durch sie in der Welt in Erscheinung. Anderenfalls ist Er „formlos und unerfahrbar“. (Das ist satanisch, da Gott unser Navigationssystem ist. Der Mensch ist durch seine Seele und spirituelle Ideale – Liebe, Frieden, Wahrheit, Schönheit und Gerechtigkeit – mit Gott verbunden.)
Die Kabbalisten sind überzeugt, dass sie die Wirklichkeit nach Satan umdefinieren können: Böse ist gut, Unwahrheiten entsprechen der Wahrheit und krank ist gesund (und umgekehrt). Sie zersetzen jede andere kollektive Identität: Nation, Religion, Rasse und Familie. Sie müssen die christliche Ordnung zerschlagen, um die NWO aufzubauen.
„Solange unter den Nichtjuden noch irgendeine moralische Auffassung von der gesellschaftlichen Ordnung bestehen bleibt und nicht aller Glaube, Patriotismus und jegliche Würde ausgemerzt wurden, wird unsere Herrschaft über die Welt nicht anbrechen“, sagten jüdische, den Illuminaten angehörende Führer im Jahre 1936. Diese Zielsetzung ist zum Teil eine Begründung des Kriegs.
Kabbala gläubige Juden sind aus freiem Willen Außenseiter, da sie sich mit einer Welt, die sie nicht beherrschen, nicht abfinden können. Der entfremdete moderne Antiheld beruht auf der luziferianischen Auflehnung des Kabbalisten.
Die Essenz der NWO besteht darin, dass die der kabbalistischen Lehre anhängenden Juden und ihre freimaurerischen Lakaien die natürliche und spirituelle Ordnung umstürzen und die Menschheit geistig, wenn nicht sogar körperlich, versklaven werden.

 

Jüdische Tätigkeiten

Trachtenberg bietet eine Litanei von jüdischen Tätigkeiten im Mittelalter dar, was darauf hinweist, dass viele jahrhundertealte „Klischees“ tief verwurzelt sind.
„Die Juden verkaufen für wenig Geld so viele Träume, wie du wünschst“, zitiert er den römischen Dichter Juvenal.
Im Laufe der Jahrhunderte spezialisierten sich die Juden auf Wucherei, Magie, Hexerei, Wahrsagerei, Astrologie, Zaubertränke und Drogen, Gifte, Alchemie, Amulette, Beschwörungen und Flüche, Aphrodisiaka und Schönheitsmittel.
Papst Pius V. begründete seine Vertreibung der Juden aus dem Kirchenstaat im Jahre 1569 wie folgt:
„Sie verführen mit ihren satanischen Blendwerken, ihrer Wahrsagerei, ihren Zaubersprüchen, magischen Tricks und Hexereien eine große Anzahl von unbedachten und schwachen Menschen und machen ihnen weis, dass die Zukunft vorhergesagt, gestohlene Güter wiedererlangt, versteckte Schätze wiedergefunden und vieles andere offenbart werden kann.“ (S. 77)
Und selbstverständlich waren sie stets die „Doktoren des Unglaubens“, die Ketzereien anstifteten. „Überall lasen die Kirche und die Menschen die teuflische Hand der Juden heraus, welche einfache Christen vom wahren Glauben abbrachten.“ (S. 176)

Zerschlagung des Christentums

Die kabbalistische Verschwörung steht an der Schwelle zum Erfolg. Gott wurde aus dem öffentlichen Leben verbannt. Die den Illuminaten angehörenden Juden kontrollieren die Massenmedien und können die breite Masse täuschen und herabwürdigen. Unterhaltung ist eine Orgie von Pornografie, Obszönität, Meinungsmache, Gewalt und des Satanskults.
Die hinter dem Feminismus steckenden Freimaurer und dem Illuminatenorden angehörenden Juden sind für das ausschweifende Verhalten der Frauen in der westlichen Welt verantwortlich. Sie stehen hinter der Förderung der Homosexualität, welche dafür gedacht ist, die Ehe und Familie zu zerrütten.
Sie wirkten an vorderster Front an der sexuellen Befreiung, Pornografie und der Abtreibung mit. Die Massenmedien weisen eine Sexbesessenheit auf. Sie besitzen einen sich anbiedernden Fetisch für fruchtbare Frauen und selbst Kinder sind davor nicht sicher. Der Aktienmarkt ist ein riesiges Kasino, an welchem sich Millionen Menschen am Tageshandel beteiligen.
Das Christentum wurde judaisiert und befasst sich eher mit dem „gesellschaftlichen Wandel“ (der satanistischen Agenda) als mit der geistigen Entwicklung und dem Seelenheil. Christliche Zionisten verpflichten sich dem zionistischen Schurkenstaat.
Die Illuminaten destabilisieren die Dritte Welt, indem sie sich Hilfsorganisationen bedienen, um Frauen zu „ermächtigen“, damit diese eine Heirat zurückweisen. Spender werden eingeladen, ein „Träger des Wandels“ zu werden, was dem Code der NWO entspricht.
Sie wollen, dass Mädchen wie im Westen „unterrichtet“, d.h. indoktriniert, werden. Überhaupt feminisieren sie die Welt, indem sie Frauen und ihre Belange zu einer zentralen Angelegenheit machen.
Die Menschen sind orientierungslos und zunehmend verzweifelt. Was bleibt? Wirtschaftskrisen? Krieg? Der Antichrist?

Schlussfolgerung

Die dem Illuminatenorden angehörenden Juden führen seit Jahrtausenden einen geheimen Krieg gegen die Menschheit und Gott. Diese Verschwörung ist die tatsächliche Weltgeschichte, die wahre Ursache des Kriegs und der Wirtschaftskrisen. Die Gesellschaft wurde untergraben und liegt beständig darnieder.
Sogar Juden wie Trachtenberg, welcher im Jahre 1943 sein Buch verfasste, können es nicht für wahr halten.
„Die Menschen werden glauben, was immer sie wollen“, bemerkt er in Bezug auf „Antisemiten“, allerdings trifft dies auch auf ihn zu.
Gewöhnliche Juden können es nicht glauben, da sie keine Satanisten sind. Jedoch sind es viele Kabbala gläubige Juden. Sie verfügen über das Geld, setzen sich aus der geheimen Führungsriege zusammen und manipulieren den Rest.
Trachtenberg war 30 Jahre lang ein Reform-Rabbiner. Sein Porträt blickt in seiner privaten Bibliothek, die in der Synagoge Temple Emeth in Teaneck, New Jersey, untergebracht ist, herab.
Er ist einer von vielen anständigen Juden wie ich selbst, die unter der Schirmherrschaft des Kommunismus, Sozialismus, Liberalismus, Feminismus, Zionismus, Neokonservatismus und der „Schwulenrechte“ für die Illuminaten als Trojanisches Pferd benutzt wurden.
Wir alle sind nun Juden, gottlos, betrogen, herabgewürdigt und ausgenutzt. Aber wenigstens wissen wir, woran wir sind, und können dementsprechend tätig werden.

Anmerkung: Kurzbeschreibung von Trachtenbergs erstem Werk „Jewish Magic und Superstition“ (1939)

„Jewish Magic and Superstition“ ist eine meisterhafte und ausgesprochen faszinierende Untersuchung über religiöse Ausdrucksformen, die weitgehend verschwanden, jedoch in der Vorstellung fortbestehen. Das Buch beginnt mit Mythen über jüdische Hexerei und geht zu Erörterungen über Glaubensmeinungen über den bösen Blick, Totengeister, die Mächte des Guten, die berühmte Legende vom Golem, Vorgehensweisen bei der Anwendung von Zaubersprüchen, die Benutzung von Edelsteinen und Amuletten, die Bekämpfung von Geistern, das Ritual der Beschneidung, pflanzliche Volksheilkunde, Wahrsagerei, Astrologie und Traumdeutung über. Trachtenbergs Studie, die erstmals vor mehr als sechzig Jahren veröffentlicht wurde, bleibt die grundlegende Forschungsarbeit in Bezug auf magische Praktiken in der jüdischen Welt und bietet einen Einblick in Volkserzählungen, die mit hoher Sprachgewandtheit die alltägliche Religion des jüdischen Volks wiedergeben.

Sündenbock bestätigt, dass Orlando eine Operation der CIA unter falscher Flagge war

James Howell, welcher am 12. Juni festgenommen wurde, behauptet, dass er Teil eines Komplotts der CIA war, um Anschläge auf Treffpunkte Homosexueller in Los Angeles und Orlando zu verüben. Er stellte sich der Polizei, als er erfuhr, dass sein Partner Omar Matteen in Orlando getötet wurde.

von Brenda Corpian

(Auszug eines Artikels der Webseite http://getoffthebs.com/, von henrymakow.com zur Verfügung gestellt)

Der tatsächliche Sachverhalt der Geschichte wurde einem ehemaligen Bezirksstaatsanwalt in Los Angeles von zwei Polizeibeamten aus Santa Monica bekannt gegeben, welchen ein Redeverbot mit der Androhung auf bundesstaatliche Strafverfolgung erteilt wurde, wenn sie weiter über den Vorfall sprechen.

Laut zweier Quellen der Polizeibehörde rief James Wesley Howell am Sonntagmorgen die Polizei von Santa Monica und behauptete, dass er Schutz vor der CIA braucht. Howell gab dem Zentralisten darüber hinaus genauere Einzelheiten und erläuterte, dass er „von der CIA eingesetzt wurde. – Sie werden mich töten.“

Nach Aussage von Howell war er in LA, um sich mit einer anderen Person zur Kollaboration für einen Anschlag auf die homosexuellen Gemeinschaften sowohl in Florida als auch in Los Angeles zu treffen.

Howell führte des Weiteren aus, dass „alles fehlschlug. Dan war fort, als ich hier ankam. Sie töteten heute Morgen den Anführer des Anschlags in Florida. Sie werden mich töten. Ich brauche Schutz.“

Laut Quellen aus der Ermittlungsabteilung des Polizeikommissariats berichtete Howell den Beamten, die zuerst mit ihm in Kontakt traten, dass er einer von fünf Personen war, die in einen geplanten Anschlag am Sonntag sowohl an der Ost- als auch an der Westküste involviert waren.

Howell gab an, dass er am späten Samstagabend seinen Kontaktmann in LA „aufreißen“ sollte, welcher angeblich mehr Waffen und Chemikalien zur Mischung mit dem Tannerite, das Howell besaß, hatte.

„Als ich hier ankam, war Dan fort. Ich ging zu seinem Apartment und er hatte es ausgeräumt … Ich versuchte, ihn anzurufen, aber er hob nie ab“, sagte Howell.

Als er zu den anderen vier Personen befragt wurde, die an dem Komplott beteiligt waren, sagte Howell aus, dass er lediglich mit den Vornamen von drei der angeblichen Verdächtigen vertraut war, und nannte seinen Kontaktmann in LA – Dan – und zwei der drei Kontaktpersonen in Florida, Omar und Brandy.

Als er über den Tatverdächtigen sprach, der in dem Massaker in der Pulse Bar in Florida getötet worden war, sagte Howell: „Omar sollte nicht getötet werden. Sie haben uns angelogen – Omar und Brandy sollten ungestraft davonkommen.“

Als Howell gefragt wurde, wie er und seine Mitverschwörer sich kennen lernten, sagte er folgendes aus: „Wir kennen uns alle durch einen Online-Kurs über islamisches Grundlagenwissen – wir wurden durch den Kurs rekrutiert und zusammen in einem Trainingslager in Virginia ausgebildet – uns wurde beigebracht, wie man schießt und Bomben baut – jeder wusste über seinen Part Bescheid – irgendetwas ging schief.“

Bevor die Polizeibeamten Howell weiter verhören konnten, schritten kurzerhand Agenten, die für die Dienststelle des FBI in Los Angeles arbeiten, ein und übernahmen den Fall. Den Kriminalpolizisten aus Santa Monica wurde niemals gestattet, mit Howell zu sprechen.

Kurz gefasst scheint es, dass Howell auf dem Weg zu einem weiteren Mitverschwörer (Dan) war, um diesen „aufzureißen“, um Sprengstoffe zu zünden und Menschen auf der Schwulenparade in Hollywood in Kalifornien zu erschießen.

Als er seinen Kontaktmann bei seiner Ankunft in LA nicht vorfand und erfuhr, dass Omar Matteen von einer SWAT-Einheit des FBI in Orlando getötet worden war, stellte Howell fest, dass er von der CIA hintergangen worden war, und fürchtete um sein Leben.

Howell wurde vom FBI inhaftiert, bevor Polizeibeamte aus Santa Monica ihn bezüglich der Motive hinter der Tötung von Homosexuellen an beiden Küsten der Vereinigten Staaten am Sonntag weiter vernehmen konnten.

Allerdings besteht in Ermangelung weiterer Informationen und/oder von jemandem, der offiziell eine Aussage zu Protokoll gibt, kein Zweifel, dass der amerikanischen Öffentlichkeit nicht die Wahrheit über die Schießerei in Orlando in Florida und die Festnahme von Howell am Sonntag gesagt wird.
Es ist eine Schande, dass die FBI-Agenten zur Polizeichefin von Santa Monica am Sonntag kamen, bevor sie mundtot gemacht wurde; dennoch sind wir sehr dankbar dafür, dass wenigstens zwei Polizeibeamte ihren Job und ihre Freiheit riskieren, um aufzudecken, was sie höchstwahrscheinlich getwittert hätte, wären die FBI-Agenten nicht zu ihr gekommen.

Zehn Zeichen, dass die westliche Gesellschaft ein satanischer Kult ist

Zehn Anzeichen dafür, dass die westliche Gesellschaft ein satanischer Kult ist

US-Dollar Pyramide Allsehendes Auge Illuminaten
Das deutlich zur Schau gestellte, auf der US 1-Dollarnote versteckte Logo der Illuminaten

Viele Juden, Freimaurer, Liberale, Sozialisten und Feministen wurden, ohne sich dessen bewusst zu sein, in einen satanischen Kult eingeweiht, welcher auf der jüdischen Kabbala basiert. Unsere Gesellschaft wird diesem Kult immer ähnlicher.

Wir alle suchen ein Paradigma, das uns die Welt erklärt…

von Henry Makow Ph.D.

Zehn Anzeichen dafür, dass die westliche Gesellschaft ein satanischer Kult ist:
1. Die Tatsache der Mitgliedschaft wird geheim gehalten. Die Mitglieder erfahren nicht die wahren Ziele des Kults, nämlich dass sie selbst ausgebeutet und versklavt werden sollen, sondern werden stattdessen mit nobel klingenden Phrasen getäuscht. Führungspersonen belügen die Menschen regelmäßig wie zum Beispiel bei False-Flag-Operationen, Attentaten und Kriegen. False-Flag-Operationen sind eine Art Gehirnwäsche der Massen, durch welche bei der Masse Sympathie für das vermeintliche Opfer und Hass auf den mutmaßlichen Täter geweckt werden soll.
Charlie Hebdo die heilige Dreifaltigkeit der Perversion
Auf der Charlie Hebdo Titelseite ist Jesus abgebildet, wie er Gott von hinten nimmt. Man beachte die Pyramide mit dem Auge der Illuminaten im Hintern von Jesus.
2. Die Symbole des Kults sind überall zu finden und dessen Monumente (Obelisken) sind in unseren Städten verstreut. Auch in Unternehmenslogos treten die Motive der Illuminaten gehäuft auf. Illuminaten-Banker kontrollieren die meisten Unternehmen.
3. Die Erwähnung von „Gott“ und einer universellen Ordnung und Intelligenz wird verbannt. An Stelle von Gott (Bewusstheit) sollen wir den Kultführern und ihren Helfern gehorchen. An Gott glaubende Menschen werden verfolgt. Während sie unsere göttliche Seele leugnen, definieren sie uns zu Tieren um, die domestiziert und ausgenommen werden können. Sie ermutigen uns, unsere animalische Natur zu erkunden und ihr nachzugeben.
Polizistin baut Pyramide - Polizeistaat NWO
Direkt vor der Nase: Vor der Polizeihauptverwaltung in Toronto steht eine Statue einer Polizistin, die an einer noch unfertigen Pyramide arbeitet, die jener auf der US-Dollarnote ähnelt.
4. Sie versuchen, alles Natürliche auszuhebeln und ermutigen zu unnatürlichem und perversem Verhalten. Das beste Beispiel dafür ist ihr verborgener Hass auf die Geschlechtszugehörigkeit (männlich und weiblich) und ihre Förderung von Geschlechterverwirrung, Homosexualität und Androgynität. Schulkindern beizubringen, mit Sexspielzeugen und Homosexualität zu experimentieren, ist ein vom Staat gebilligter sexueller Kindesmissbrauch. Homosexualität ist eine Entwicklungsstörung. Deren offizielle Förderung ist der Beweis, dass die Gesellschaft zur dunklen Seite übergelaufen ist.
5. Sie bewerben wahllosen und anonymen Sex, um die Menschheit auf die Stufe von Tieren herabzusetzen und sie zu dehumanisieren. Sie normalisieren sexuell abweichendes Verhalten, um sich Gott zu verwehren und ihrem Gott Luzifer zu dienen. Die Sexbesessenheit des Kults wird nur von seiner Liebe zu Geld übertroffen. Der Kult (also die Gesellschaft) fördert beide dieser Süchte und allgemein betrachtet greift das Suchtverhalten um sich.
6. Sie versuchen, die Institution der Ehe und der klassischen Familie zu zerstören, so dass sich die Menschen in erster Linie dem Kult (also der Gesellschaft) verpflichtet fühlen und so letztendlich der Wunsch nach Fortpflanzung verdrängt wird.
Islamist Marionette USA Israel
Schreckgespenst IS inzeniert von CIA und Mossad, um den Menschen im Westen Angst vor dem Islam zu machen.
7. Sie erschaffen einen erdachten Feind, welcher droht, uns anzugreifen. Sie nutzen dies als eine Entschuldigung, Bürgerrechte aufzuheben und einen Polizeistaat zu schaffen, der imstande ist, die Kontrolle durch den Kult zu sicher zu stellen.
8. Es findet eine flächendeckende Überwachung statt, um daraus Informationen zur Erpressung zu gewinnen, um jedes Individuum zu kontrollieren. Der Kult verlangt in allen Dingen Konformität. Andersdenkende werden bloßgestellt und ausgeschlossen. Der CEO von Mozilla wurde dazu gezwungen, zurückzutreten, nachdem er einer Organisation, die die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnt, eine Spende zukommen ließ. Diese sich ausweitende Gleichschaltung ist bezeichnend für den Kommunismus oder für einen Kult.
Miley Cyrus Tongue Tied Video
„Tongue Tied“- Musikvideo von Miley Cyrus. Ihr Schrei nach Hilfe?
9. Sie unterdrücken die Wahrheit. Sie nutzen Unterhaltung als ein okkultes Ritual und als Weg, uns herabzuwürdigen und uns von der Realität abzulenken (indem sie eine alternative Fantasiewelt kreieren). Unterhalter sind oft bewusstseinskontrollierte Marionetten des Kults.
10. Die Gesellschaft ist von Krankheiten besessen. Kranke Menschen können leichter ausgebeutet und kontrolliert werden. Wirkliche Heilung wird unterbunden. Außerdem wird der Schwerpunkt deutlich mehr auf gestörte Menschen und Benachteiligte gesetzt als auf die Starken, Erfolgreichen und Gesunden.
Letztendlich hat ein Kult gewöhnlich eine starke gottähnliche Führungspersönlichkeit, deren Ansicht nie angezweifelt wird. Denken wir an Hitler oder Stalin.
Im Westen warten wir immer noch darauf, dass diese Person in Erscheinung tritt. Wenn er (oder sie) in den Kult involviert wird, ist dieser vollständig errichtet.

Rabbi Rabinovich’s 1952 Speech Resonates Today

 


(German teenagers learn mothering skills using interracial baby simulators.)
„We will openly reveal our identity with the races of Asia and Africa. I can state with assurance that the last generation of white children is now being born….Forbid the Whites to mate with Whites. The White Women must cohabit with members of the dark races, the White Men with black women. Thus the White Race will disappear, for the mixing of the dark with the White means the end of the White Man, and our most dangerous enemy will become only a memory.“
His promotion of „War Fever“ and WW3 is reminiscent of the current needless tensions with Russia: [After World War III concludes our struggle against our greatest enemy, the Gentiles] „we shall embark upon an era of ten thousand years of peace and plenty, the Pax Judaica, and our race will rule undisputed over the world. Our superior intelligence will easily enable us to retain mastery over a world of dark peoples.“

RABBI RABINOVICH’S SPEECH OF JANUARY 12TH, 1952

A report from Europe carried the following speech of Rabbi Emmanuel Rabinovich before a special meeting of the Emergency Council of European Rabbis in Budapest, Hungary, January 12, 1952: „Greetings, my children; You have been called here to recapitulate the principal steps of our new program.

As you know, we had hoped to have twenty years between wars to consolidate the great gains which we made from World War II, but our increasing numbers in certain vital areas is arousing opposition to us, and we must now work with every means at our disposal to precipitate World War III within five years.

The goal for which we have striven so concertedly for three thousand years is at last within our reach, and because its fulfillment is so apparent, it behooves us to increase our efforts and our caution tenfold. I can safely promise you that before ten years have passed, our race will take its rightful place in the world, with every Jew a king and every Gentile a slave (Applause from the gathering).

You remember the success of our propaganda campaign during the 1930’s, which aroused anti-American passions in Germany at the same time we were arousing anti-German passions in America, a campaign which culminated in the Second World War. A similar propaganda campaign is now being waged intensively throughout the world. A war fever is being worked up in Russia by an incessant anti-American barrage while a nation-wide anti-Communist scare is sweeping America.


(German government website teaches migrants how to impregnate German women)

This campaign is forcing all the smaller nations to choose between the partnership of Russia or an alliance with the United States. Our most pressing problem at the moment is to inflame the lagging militaristic spirit of the Americans. The failure of the Universal Military Training Act was a great setback to our plans, but we are assured that a suitable measure will be rushed through Congress immediately after the 1952 elections.

The Russians, as well as the Asiatic peoples, are well under control and offer no objections to war, but we must wait to secure the Americans. This we hope to do with the issue of Anti-Semitism, which worked so well in uniting the Americans against Germany. We are counting heavily on reports of anti-Semitic outrages in Russia to whip up indignation in the United States and produce a front of solidarity against the Soviet power.

Simultaneously, to demonstrate to Americans the reality of anti-Semitism, we will advance through new sources large sums of money to outspokenly anti-Semitic elements in America to increase their effectiveness, and we shall stage Anti-Semitic outbreaks in several of their largest cities. This will serve the double purpose of exposing reactionary sectors in America, which then can be silenced, and of welding the United States into a devoted anti-Russian unit.

Within five years, this program will achieve its objective, the Third World War, which will surpass in destruction all previous contests. Israel, of course, will remain neutral, and when both sides are devastated and exhausted, we will arbitrate, sending our Control Commissions into all wrecked countries. This war will end for all time our struggle against the Gentiles.

We will openly reveal our identity with the races of Asia and Africa. I can state with assurance that the last generation of white children is now being born. Our Control Commissions will, in the interests of peace and wiping out inter- racial tensions.


(Zionist Barbara Spectre advocates miscegenation while Israel is allowed to be racially pure.)

Forbid the Whites to mate with Whites. The White Women must cohabit with members of the dark races, the White Men with black women. Thus the White Race will disappear, for the mixing of the dark with the White means the end of the White Man, and our most dangerous enemy will become only a memory. We shall embark upon an era of ten thousand years of peace and plenty, the Pax Judaica, and our race will rule undisputed over the world. Our superior intelligence will easily enable us to retain mastery over a world of dark peoples.

Question from the gathering: Rabbi Rabinovich: What about the various religions after the Third World War?

Rabinovich: There will be no more religions. Not only would the existence of a priest class remain a constant danger to our rule, but belief in an after-life would give spiritual strength to irreconcilable elements in many countries, and enable them to resist us. We will, however, retain the rituals and customs of Judaism as the mark of our hereditary ruling caste, strengthening our racial laws so that no Jew will be allowed to marry outside our race, nor will any stranger be accepted by us. (Note: Protocol of Zion No. 17 para. 2, states: ‚Now that freedom of conscience has been declared everywhere (as a result of their efforts they have previously stated) only years divide us from the moment of the complete wrecking of that [Hated] Christian Religion. As to other religions, we shall have still less difficulty with them.‘)

We may have to repeat the grim days of World War II, when we were forced to let the Hitlerite bandits sacrifice some of our people, in order that we may have adequate documentation and witnesses to legally justify our trial and execution of the leaders of America and Russia as war criminals, after we have dictated the peace. I am sure you will need little preparation for such a duty, for sacrifice has always been the watchword of our people, and the death of a few thousand lesser Jews in exchange for world leadership is indeed a small price to pay. To convince you of the certainty of that leadership, let me point out to you how we have turned all of the inventions of the White Man into weapons against him. His printing presses and Radios are the mouthpieces of our desires, and his heavy industry manufactures the instruments which he sends out to arm Asia and Africa against him.

Our interests in Washington are greatly extending the Point Four Program (viz. Colombo Plan) for developing industry in backward areas of the world, so that after the industrial plants and cities of Europe and America are destroyed by atomic warfare, the Whites can offer no resistance against the large masses of the dark races, who will maintain an unchallenged technological superiority. And so, with the vision of world victory before you, go back to your countries and intensify your good work, until that approaching day when Israeli will reveal herself in all her glorious destiny as the Light of the World.“
——

Thanks to L for the tip!


Related- 

———— Reaction of Jewish Woman also named Rabinovich
———– 1869 Plan for Jewish World Domination
———– The Illuminati Jewish Plan for European Genocide

Makow Comment: Miscegenation is only part of this insidious Masonic Jewish agenda. The war on gender (the promotion of homosexuality, genderless toilets and transgenderism) serves the same end – gender confusion and depopulation.